Vergleich mit Ex-Bayern-Coach Heynckes

Ribery: Pep ist komplett anderer Trainer

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 04.03.2014 | 11:09 Uhr
Franck Ribery und Pep Guardiola kommen gut miteinander zurecht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bayern Münchens Franck Ribery hat sich in einem Interview über Ex-Trainer Jupp Heynckes sowie den aktuellen Bayern-Coach Pep Guardiola geäußert. Der Franzose lobt Guardiola überschwänglich, außerdem hofft er auf ein baldiges Comeback.

Jupp Heynckes, der im Vorjahr mit den Münchnern das Triple aus Meisterschaft, Pokal, und Champions League gewann, habe "es mit uns zwei Jahre sehr gut gemacht. Aber Pep ist ein komplett anderer Trainer. Es sind zwei große Trainer, aber komplett unterschiedlich", betonte Ribery bei "Sport1".

Weiter schwärmte der Franzose von Guardiola: "Er ist sehr wichtig für mich. Er ist ein großer Trainer. Er will die Mannschaft und die Spieler immer besser machen. Ich bin mit ihm sehr, sehr glücklich. Er kennt den Fußball sehr gut. Wir haben viel von ihm gelernt und jeden Tag kannst du mehr von ihm lernen."

Ribery vor Comeback

Ribery selbst fällt nach seiner Gesäß-OP seit einem Monat aus, stellte den Fans aber ein baldiges Comeback in Aussicht: "Ich freue mich darauf, wenn ich wieder zurück bei meiner Mannschaft bin. Es war jetzt schon ein bisschen lang. Ich kann wieder sehr gut laufen. Ich hoffe, bald wieder mit der Mannschaft trainieren zu können."

Für das Länderspiel Frankreichs gegen die Niederlande am Mittwoch wurde der 30-Jährige bereits nominiert.

Franck Ribery im Porträt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung