SPOX-Meinung zum Fall Uli Hoeneß

Weit entfernt vom Helden-Status

Freitag, 14.03.2014 | 14:20 Uhr
Uli Hoeneß hat seine Verurteilung zu dreieinhalb Jahren Gefängnis akzeptiert
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Entscheidung von Uli Hoeneß, alle Ämter beim FC Bayern aufzugeben, war alternativlos. Als Macher des Klubs verdient Hoeneß größten Respekt. Mit seiner späten Einsicht kann er sich aber nicht reinwaschen.

"Ich werde diesem Verein mein Leben lang dienen." Diesen Satz hat Uli Hoeneß während seiner fast 45-jährigen Zeit als Spieler, Manager und Präsident des FC Bayern München immer wieder gesagt. Meistens auf emotional aufgeladenen Veranstaltungen, wie der letzten Jahreshauptversammlung des FC Bayern im November 2013.

Man hat ihm diesen Satz immer abgenommen. Kein Spieler, Trainer, Manager, Sportdirektor, Präsident, Vorstands- oder Aufsichtsratsboss hat im deutschen Sport seinen Verein ansatzweise so intensiv mit Haut und Haaren verteidigt wie Hoeneß. Mal grob, mal süffisant, mal überzogen - aber immer ehrlich.

Auch als juristisch verurteilter Steuersünder will Hoeneß seinem Verein dienen. Er will Schaden von ihm abwenden. Das ist ihm mit seinen Rücktritten gerade noch so gelungen. Seine Entscheidung ist alternativlos und hätte schon nach Bekanntwerden der Steueraffäre erfolgen müssen, zumindest mit dem Hinweis, bis zum Gerichtsurteil die Ämter ruhen zu lassen.

FC Bayern verliert seine Seele

Stattdessen suchte Hoeneß weiter die Öffentlichkeit und saß sogar am Abend des zweiten Prozesstages, der für ihn verheerend verlaufen war, auf seinem Tribünenplatz in der Allianz Arena, um seine Bayern gegen Arsenal zu beobachten.

Internationale Pressestimmen zum Fall Hoeneß

Hoeneß war jahrzehntelang beruflich sehr erfolgreich dank seines Geschäftssinns, einer gehörigen Portion Cleverness und Charisma. Er hat sich als Wohltäter verdient gemacht, auch hinter den Kulissen. Er hat den FC Bayern München zu einem der auf allen Ebenen besten Vereine der Welt geführt. All das verdient größten Respekt. Und mit Uli Hoeneß verliert der FC Bayern seine Seele.

Seine Entscheidung, alle Ämter beim FC Bayern ruhen zu lassen, gehört nicht auf die Liste seiner herausragenden Lebensleistungen. Seinen Helden-Status kann Hoeneß dadurch nicht zurückerlangen. Dafür ist zu viel passiert. Dafür hat er zu viele Menschen enttäuscht und zu viele Fehler gemacht.

Dem Menschen Uli Hoeneß kann man nur das Beste wünschen. Häme ist völlig unangebracht und hilft in dieser Angelegenheit auch niemandem weiter.

Tag 4: Hoeneß zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

Tag 3: Hoeneß hofft auf Einstellung des Verfahrens

Tag 2: Mindestens 27,2 Millionen Euro hinterzogen

Tag 1: Hoeneß legt umfassendes Geständnis ab

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung