Bayern-Markenbotschafter kritisiert BVB-Boss erneut

Breitner legt gegen Watzke nach

Von SPOX
Montag, 03.02.2014 | 17:12 Uhr
Paul Breitner (l.) und Franz Beckenbauer (r.) waren früher gemeinsam für den FC Bayern aktiv
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Einen Tag nach seiner verbalen Attacke auf Hans-Joachim Watzke hat Paul Breitner noch einmal nachgelegt. Der Markenbotschafter des FC Bayern wirft dem Geschäftsführer von Borussia Dortmund vor, von eigenen Fehlern und Unzulänglichkeiten abzulenken.

Watzke hatte den Bayern vor einigen Tagen vorgehalten, den BVB durch Spielerkäufe wie Mario Götze oder Robert Lewandowski zerstören zu wollen. Breitner warf dem 54-Jährigen daraufhin bei "Sky" vor, gegen den Rekordmeister zu hetzen. Nun legte der Weltmeister von 1974 nach.

"Watzke versucht, den Fans Sand in die Augen zu streuen und ihnen das Märchen vom bösen FC Bayern vorzugaukeln. Und damit von eigenen Fehlern und Unzulänglichkeiten abzulenken", sagte Breitner der "Bild".

"Das ist unsere Verpflichtung"

Er habe sich tagelang über Watzkes Aussagen geärgert, erklärte der 62-Jährige, der klarstellte, dass seine Attacke nicht vom FC Bayern ausgehe, sondern seine persönliche Meinung sei.

"Wir haben noch nie Spieler verpflichtet, um den Gegner zu schwächen. Sondern um selber besser zu werden. Denn das ist unsere Verpflichtung. Es geht hier schließlich um Leistungssport. Wir sind eine Firma. Und wir müssen uns stetig verbessern. Dazu holen wir eben die besten Spieler national wie Neuer, Götze oder Lewandowski. Und auch international wie beispielsweise Thiago", so Breitner.

Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung