Sonntag, 02.02.2014

Konfliktpotenzial beim FC Bayern?

Netzer: Kroos überschätzt sich

Günter Netzer erkennt beim FC Bayern Konfliktpotenzial. Der Grund: Toni Kroos und seine Vertragsverhandlungen. Der Weltmeister von 1974 vermutet, dass Kroos den Rekordmeister dazu zwingen könnte, ein Exempel zu statuieren.

Toni Kroos (r.) spielt seit 2010 in München
© getty
Toni Kroos (r.) spielt seit 2010 in München

In der Bundesliga der Konkurrenz enteilt, in der Champions League im Achtelfinale und im DFB-Pokal in der Runde der letzten Acht: Sportlich läuft es bei den Bayern überragend. Nur der Fall Kroos sorgt ein wenig für Wirbel. Verlängert der 24-Jährige seinen 2015 auslaufenden Vertrag, oder fordert er zu viel Gehalt?

"Kroos treibt bei der angestrebten Vertragsverlängerung ein äußerst riskantes Spiel mit dem FC Bayern. Es scheint so, dass sich Kroos in seiner Situation ein wenig überschätzt und seine Gehaltswünsche nicht seinem eigentlichen Wert entsprechen", schrieb Netzer in seiner Kolumne in der "Bild am Sonntag".

Netzer: Kroos ist nicht unersetzlich

Und der 69-Jährige erklärte weiter: "Es könnte eine Situation entstehen, in der Kroos den Verein dazu zwingt, ein Exempel zu statuieren und damit dokumentieren möchte, dass er nicht gewillt ist, den uferlosen Gehaltsforderungen nachzukommen."

Kroos habe zwar gewiss Talent und Fähigkeiten, so Netzer. Aber er kenne nicht einmal eine Handvoll Spieler, die für ihren Verein unersetzlich sind. Und der Mittelfeldspieler "gehört nicht dazu".

"Ein anderes Denken in die Köpfe"

Generell ist Netzer der Meinung, dass sich jeder einzelne Spieler im Kader der Münchner etwas zurücknehmen müsse. "Denn auf den Verein kommen noch weitere angenehme Schwierigkeiten zu, wenn jetzt nach und nach alle verletzten Spieler in den Kader zurückkehren. Es muss deshalb ein anderes Denken in die Köpfe der Spieler", meinte der gebürtige Mönchengladbacher.

Und Netzer weiter: "Im Verlaufe einer Saison gibt es bei einem solchen Verein immer wieder Härtefälle und persönliche Enttäuschungen, die nicht immer zu einem Aufschrei führen dürfen. Denn das sind die Gesetze einer erfolgreichen Mannschaft."

Toni Kroos im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Toni Kroos überzeugte Michael Reschke bei einem Hallenturnier

Michael Reschke versäumte Transfer von Toni Kroos

Joshua Kimmich und Toni Kroos sind Kollegen bei der Nationalmannschaft

Joshua Kimmich: "Kroos für jeden ein Vorbild"

Kroos lobt Leipzigs Vorgehensweise

Kroos lobt RB: "Finde Leipzig nicht schlecht"


Diskutieren Drucken Startseite
26. Spieltag
27. Spieltag

Bundesliga, 26. Spieltag

Bundesliga, 27. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.