Verstärkungen in der Liga machen Bayer-Verteidiger Reinartz keine Angst

"Die Konkurrenz wetzt die Messer"

Von Tim Holzwarth
Donnerstag, 23.01.2014 | 11:28 Uhr
Fast drei Monate konnte Reinartz aufgrund einer Verletzung nicht spielen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Mit dem Rückrundenstart beginnt für Bayer Leverkusen der Kampf um die Champions-League-Plätze. Dass die Konkurrenz sich namhaft verstärkt hat, beunruhigt Stefan Reinartz aber keinesfalls. Gegen den SC Freiburg wird er wohl sein Comeback geben - als Innenverteidiger.

Da Philipp Wollscheid und Ermin Spahic am Samstag in Freiburg gesperrt fehlen, dürfte Trainer Sami Hyypiä in der Abwehrzentrale auf Reinartz setzen. Nach überstandenen Fersen-Problemen ist der 25-Jährige wieder einsatzbereit, gibt sich aber nach langer Verletzungspause bescheiden.

"Ich war drei Monate lang fast gar nicht dabei, meine Ansprüche sind gesunken. Wenn ich schmerzfrei bin, bin ich erst mal zufrieden", so Reinartz im "Kicker".

Einsatz als Innenverteidiger wahrscheinlich

Gegen die Breisgauer muss der Ex-Nürnberger mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einer von ihm eher ungeliebten Position ran. "Ich spiele lieber als Sechser, weil es mehr Spaß macht. Aber ich bin weiterhin davon überzeugt, dass ich beide Positionen gut spielen kann", erklärte der dreimalige Nationalspieler.

Dass andere Mannschaften für die Rückrunde den Kader aufgerüstet haben, beunruhigt den 25-Jährigen keineswegs. "Die Konkurrenz wetzt die Messer, aber ich habe nichts anderes erwartet", sagte Reinartz: "Aus guten Namen muss erst mal eine funktionierende Mannschaft werden. Wir sind gut beraten auf uns zu schauen."

Stefan Reinartz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung