Dienstag, 28.01.2014

Nach Nicht-Berücksichtigung

Rummenigge stärkt Mandzukic

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, will nichts von einem Transfer von Mario Mandzukic wissen. Im Gegenteil: Er würdigt die Verdienste des Stürmers.

Karl-Heinz Rummenigge zählt weiterhin auf Mario Mandzukic
© getty
Karl-Heinz Rummenigge zählt weiterhin auf Mario Mandzukic

Zuletzt gab es einigen Wirbel um Mandzukic. Der kroatische Angreifer wurde von Coach Pep Guardiola aufgrund von mäßigen Trainingsleistungen aus dem Kader gestrichen. Zudem wurde der 27-Jährige nach der Verpflichtung von Robert Lewandowski mit einigen Klubs in Verbindung gebracht - unter anderem mit dem FC Barcelona. Ein Transfer spätestens im Sommer schien sich abzuzeichnen.

Doch das interessiert Rummenigge wenig. "Wir hatten mit Marios Berater ein Gespräch in Marrakesch. Unser Verhältnis ist grundsätzlich sehr gut. Und ich bitte nicht zu vergessen: Mario Mandzukic hat einen großen Verdienst an dem wunderbaren Jahr 2013", sagte der 58-Jährige der "Sport Bild".

Deshalb will Rummenigge selbst eine Vertragsverlängerung nicht ausschließen: "Jetzt hat er noch einen Vertrag bis 2016, alles andere wird sich ergeben."

13 Tore in 25 Spielen

Auch die Tatsache, dass Mandzukic von Guardiola aus dem Kader für das Spiel bei Borussia Mönchengladbach (2:0) gestrichen wurde, will Rummenigge nicht überbewerten: "Dass Mario Mandzukic nicht im Kader war, hat unser Trainer als Maßnahme für Mönchengladbach getroffen. Aber er hat auch klar gesagt, wenn Manschu wieder gut trainiert, ist er wieder dabei."

In der laufenden Spielzeit kam Mandzukic in 25 Pflichtspielen zum Einsatz. Seine Bilanz: 13 Tore und drei Vorlagen.

Alles zum FC Bayern


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.