Nach enttäuschender Hinrunde

Klopp: "Platz eins ist nicht unser Ziel"

Von Tim Holzwarth
Freitag, 24.01.2014 | 14:23 Uhr
Jürgen Klopp gibt die Meisterschaft nicht als Ziel aus
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FC Bayern München wird nach Meinung der Mehrheit in der Bundesliga zum Titel durchmarschieren. Auch Jürgen Klopp hat den Platz an der Sonne für Borussia Dortmund bereits abgehakt. Thomas Müller weiß um die große Bedeutung der ersten Rückrundenspiele.

Zwölf Punkte trennen Borussia Dortmund von den Bayern und damit der Tabellenspitze. Für Klopp zu viel, um vom Titel zu sprechen. "Platz eins ist momentan nicht unser Ziel.

Wir nehmen uns auch das Recht heraus, uns wieder über Platz zwei zu freuen, sollte er uns am Ende gelingen", stellte der BVB-Trainer klar.

Bayer Leverkusen gibt auf

Um eben jenen Rang zu bejubeln, müssten die Borussen jedoch zunächst an Bayer Leverkusen vorbeiziehen. Die Werkself ist Bayern-Jäger Nummer eins, sieht die Münchener aber ebenso als einzigen möglichen Titelkandidaten.

"Die Bayern werden vielleicht mal ein Spiel verlieren, eventuell auch zwei - aber sie werden mit ihrer Konstanz und Klasse auf dem Weg zum Titel nicht einbrechen", ist sich Bayer-Geschäftsführer Michael Schade sicher.

Eine Vermutung , die der FC Bayern gerne wahr werden lassen würde. Karl-Heinz Rummenigge will bei der Konkurrenz erst gar keine Hoffnung aufkeimen lassen: "In der Hinrunde haben wir die Tür für die Verfolger zu gemacht, jetzt müssen wir es schaffen, dass sie auch zu bleibt."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung