Nach Abschied von den Bayern

Jupp Heynckes: "Es war genug"

Von Tim Holzwarth
Freitag, 24.01.2014 | 12:44 Uhr
Jupp Heynckes wurde von der FIFA zum Welttrainder des Jahres 2013 ausgezeichnet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Jupp Heynckes kann sich kein besseres Karriereende als das Triple vorstellen. Zu seinen ehemaligen Spielern und den Verantwortlichen des FC Bayern München pflegt der Trainer noch heute Kontakt, auch wenn er mittlerweile mehr als Fan denn aus der Perspektive eines Coachs mitfiebert.

Der 68-Jährige genießt mittlerweile den zum Fußball gewonnenen Abstand und bereut den Zeitpunkt seines Rückzugs nicht im Geringsten. "Ich war so lange dabei, jetzt haben sich meine Interessen verlagert. Es war genug. Ich hätte keinen besseren Zeitpunkt erwischen können, meine Karriere zu beenden. Besser ging's nicht", sagte Heynckes der "AZ".

"Vom FC Bayern habe ich all diese DVDs bekommen zum Triple, aber das habe ich mir noch nicht angeschaut. Ich sehe mir lieber aktuelle Spiel im TV an: Bundesliga, Primera Division, Premier League. Und ich erlebe den Fußball jetzt als Fan - nicht mehr als Trainer", sagte der kürzlich als Welttrainer des Jahres 2013 Ausgezeichnete.

Heynckes hat Badstuber angebeamt

Der Fan pflegt Heynckes trotz des Karriereendes noch Kontakt zu seinen ehemaligen Mitstreitern beim FC Bayern: "Ab und zu per SMS. Den Holger Badstuber habe ich mal angebeamt, ihm viel Kraft für die Reha gewünscht. Mit Bastian Schweinsteiger habe ich vor und nach seiner Operation telefoniert. Ansonsten gratulieren wir uns natürlich, wenn Uli oder Kalle oder andere Geburtstag haben."

Trotz seines Karriereendes hat der 68-Jährige allerdings genug zu tun, weil er als Gesprächsgast über die Medien hinaus gefragt ist. "Das Problem an all den netten Einladungen: Ich bin es so gewohnt, alle, wirklich alle zu beantworten, weil ich so erzogen wurde. Ob handschriftlich, per Mail oder telefonisch. Meine Frau hat mir geholfen, aber eigentlich hätte ich eine Sekretärin anstellen sollen", erklärte der Weltmeister von 1974.

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung