Dutt: "Kein neuer Torwart im Winter"

Von Arthur Makiela
Montag, 02.12.2013 | 13:31 Uhr
Dutt und Mielitz: Der Bremer Keeper hat nicht das vollste Vertrauen seines Trainers
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Beim 4:4 gegen 1899 Hoffenheim musste Sebastian Mielitz erstmals in diesem Jahr auf der Bank Platz nehmen: Unter der Woche wurde die bisherigen Nummer eins von Werder Bremen degradiert worden. Bis zur Winterpause darf sich nun Ersatzmann Raphael Wolf bewähren. Handlungsbedarf auf dem Transfermarkt sieht Trainer Robin Dutt aber nicht.

"Ich schließe aus, dass wir im Winter einen Torwart verpflichten", sagte Dutt der "Bild". Bei Werder will man den Konkurrenzkampf forcieren, bevor man aktiv wird. "Beide machen die Vorbereitung mit. Wenn ich mich dann schweißtreibend zwischen zwei starken Torhütern entscheiden muss, geht die Maßnahme auf."

Zur Degradierung von Mielitz erklärte Dutt: "Wir hatten in vielen Gesprächen das Gefühl, dass er jetzt Ruhe braucht. Miele stand anderthalb Jahre permanent in der Kritik." Dutt glaubt, dass dem Schlussmann "eine gedankliche Pause gut" täte.

Dutt braucht keine "Nummer eins"

Der 48-Jährige hofft, dass seine Entscheidung von Erfolg gekrönt sein wird. "Ich hoffe bei Sebastian Mielitz auf den Sven-Ulreich-Effekt. Der ist auch ein Eigengewächs, wurde in Stuttgart für eine gewisse Zeit aus dem Tor genommen, und kam gestärkt wieder."

Auch Manager Thomas Eichin zweifelt nicht an Mielitz' Qualitäten: "Ich bin nach wie vor überzeugt." In Sachen Torhüter hat er seine ganz eigene Philosophie: "Ich glaube ohnehin nicht, dass der Torwart einen klaren Nummer-eins-Status benötigt." Ein Wechsel zwischen den Pfosten verursache im Fußball meist ein mediales Echo, dabei sei dies "in anderen Sportarten wie Eishockey normal."

Mielitz stand in dieser Spielzeit 14 Mal im Kasten der Bremer und musste dabei 23 Gegentore hinnehmen. In vier Begegnungen spielte er zu Null. Zum Saisonende läuft der Vertrag des 24-Jährigen aus.

Der Kader des SV Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung