wird geladen

Spektakel in Sinnsheim

SID
Samstag, 30.11.2013 | 17:25 Uhr
Hoffenheim und Bremen lieferten sich am 18.Spieltag einen echten Schlagabtausch
© Getty
Advertisement
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Werder Bremen hat in einem Wahnsinnsspiel mit drei Elfmetern und acht Toren den Sturz in die Krise abgewendet. Bei 1899 Hoffenheim kamen die Hanseaten nach einem 0:2 und 2:4 zurück - sie erkämpften sich durch das erste Bundesligator von Philipp Bargfrede (90.+1) am Ende ein 4:4 (2:2).

Bremen vermied damit seine dritte Niederlage in Serie, Hoffenheim hat nur eines der vergangenen neun Spiele gewonnen. Sejad Salihovic (12. und 18.) traf zweimal per Foulelfmeter für die Hoffenheimer. Außerdem waren Kevin Volland (49.) und Kai Herdling (53.) erfolgreich. Auf der anderen Seite verwandelte Aaron Hunt (45.) einen Handelfmeter, zudem trafen Eljero Elia (45.+1), Nils Petersen (58.) - und in der Nachspielzeit Bargfrede.

Die 25.608 Zuschauer in der Rhein-Neckar-Arena wurden bereits beim Blick auf die Aufstellung der Bremer überrascht. Obwohl Trainer Robin Dutt seinem umstrittenen Torwart Sebastian Mielitz in den vergangenen Tagen öffentlich den Rücken gestärkt hatte, verbannte der Coach den Keeper auf die Ersatzbank. Für Mielitz stand Raphael Wolf zwischen den Pfosten, der 25-Jährige absolvierte sein erstes Bundesligaspiel.

Wolf mit gutem Beginn

Die Maßnahme Dutts dürfte neue Spekulationen über eine Rückkehr des in Hoffenheim ausgemusterten Tim Wiese hervorrufen. Der 31 Jahre alte Ex-Nationaltorhüter, der das Spiel von der Tribüne aus verfolgte, hatte allerdings vor der Partie erklärt, dass er nicht an die Weser zurückkehren wolle.

Schon in der 5. Minute konnte sich Wolf auszeichnen. Der Debütant parierte gegen den frei vor ihm aufgetauchten Brasilianer Roberto Firmino. Auch im Anschluss bestimmten die Gastgeber das Geschehen. Sven Schipplock, der für den zuletzt schwachen Torjäger Anthony Modeste in die Startelf gerückt war, vergab die nächste gute Chance (9.).

Elfmeter zur Führung

Zwei Minuten später wurde es turbulent. Zunächst scheiterte Volland an Wolf, wenige Sekunden später wurde der Kapitän der deutschen U21 von Santiago Garcia gefoult. Der Bosnier Salihovic verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Es war das fünfte Saisontor des Außenverteidigers. Im Gegenzug hätten die Bremer ausgleichen können. Aaron Hunt konnte Hoffenheims Torwart Koen Casteels aber nicht überwinden (13.).

Kurz darauf bekamen die Hoffenheimer, die am Dienstag im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Schalke 04 antreten müssen, den nächsten Elfmeter von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) zugesprochen. Cedric Makiadi hatte Eugen Polanski zu Fall gebracht. Salihovic verwandelte frech per Lupfer. Im Anschluss vergaben die Gastgeber mehrere gute Möglichkeiten.

Last-Minute-Ausgleich

Das rächte sich. Zunächst nahm der in der Mauer stehende Schipplock bei der Abwehr eines Hunt-Freistoßes die Hand zu Hilfe. Wieder zeigte Stark auf den Punkt, Hunt traf. Nur wenige Sekunden später leistete sich Casteels einen groben Fehler, den Elia nutzte. Allerdings stand Hunt bei der Vorbereitung des Treffers wohl knapp im Abseits.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs war Bremen eigentlich besser, das Tor erzielten aber die Hoffenheimer. Nach Vorarbeit von Salihovic war Volland per Kopf zur Stelle. Es war das sechste Saisontor des früheren Münchners. Kurz darauf traf Herdling mit einem sehenswerten Distanzschuss. Es dauerte nur wenige Minuten, dann war der eingewechselte Petersen erfolgreich.

Beste Spieler aufseiten der Hoffenheimer waren Salihovic und Herdling. Bei Bremen überzeugten Hunt und Mehmet Ekici.

Hoffenheim - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung