HSV denkt über Zusammenarbeit mit Fußballschule nach

Kreuzer prüft Kooperation mit Brasilien

Von Jan Höfling
Mittwoch, 04.12.2013 | 18:21 Uhr
Sportvorstand Oliver Kreuzer heuerte im Juni diesen Jahres beim HSV an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Hamburger SV versucht aus seinen finanziellen Problemen eine Tugend zu machen. HSV-Sportvorstand Oliver Kreuzer prüft aktuell eine mögliche Zusammenarbeit mit einer der modernsten Fußballschulen Brasiliens.

Mit der "Academia Traffic de Futebol" kooperieren bereits Manchester United und Estoril Praia. Die Portugiesen sind einer der Gegner des SC Freiburg in der Europa League

Der Betreiber Traffic ist der größte Vermarkter für Fußballübertragungsrechte in Lateinamerika. Die Firma betreibt neben der Anlage in Brasilien eine weitere Außenstelle in Indien.

Schon jetzt plant Kreuzer eine Reise zur Ausbildungseinrichtung in Sao Paulo, wie er der "Sport Bild" erklärte: "Ich werde sie mir anschauen. Es gibt einige Spieler aus dieser Akademie, die bereits bei europäischen Vereinen unter Vertrag stehen."

HSV muss finanzielle Handbremse anziehen

Die Kooperation könnte dem HSV helfen, die strikte Sparpolitik des Vereins zu intensivieren. "Es ist bekannt, dass wir uns zum Ziel gesetzt haben, das laufende Geschäftsjahr mit einer schwarzen Null abzuschließen. Dafür müssen wir hier und da die Handbremse ziehen", so Kreuzer.

Zum jetzigen Zeitpunkt bestünde kein Bedarf, bereits im Winter einen Star abzugeben. Angebote, die in der nächsten Transferperiode eingehen, müssten dennoch gründlich geprüft werden. "Aber aufgrund der wirtschaftlichen Situation ist generell niemand beim HSV unverkäuflich", verdeutlichte Kreuzer.

Der HSV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung