Gewalt im Stadion

Rettig: "Thema Ultras überfordert uns"

SID
Mittwoch, 04.12.2013 | 09:58 Uhr
Andreas Rettig kämpft gegen zunehmende Gewalt im Fußball
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat im Kampf gegen Gewalt im Fußballstadion mit deutlichen Worten um die Unterstützung von Polizei, Politik und Vereinen gebeten. Der Ligaverband allein sei machtlos gegen "Kriminelle", die Liga könne "diese Vögel" nicht erreichen.

"Das Thema Ultras überfordert uns. Die werden wir mit keinem Konzept der Welt erwischen", sagte Rettig gegenüber "Bild": "Dazu brauchen wir die Politik, die Polizei, die vernünftigen Fans und die Vereinsvertreter. Denn wir glauben nicht, dass wir diese Vögel erreichen können."

Der 50-Jährige führte das Niedersachsenderby Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig vom 8. November als Beispiel an. Dort hätten 96-Ultras ihre Anhänger schriftlich dazu aufgerufen, vermummt anzureisen und vor der Polizei nicht zurückzuschrecken. Rettig: "Das sind Kriminelle."

Die DFL will ihre Bemühungen dennoch nicht einstellen. Im Januar startet der Ligaverband ein neues Förderprogramm namens "Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur" ("PFiFF"). Im Rahmen der zunächst auf drei Jahre angelegten Aktion werden 500.000 Euro für Fanprojekte zur Verfügung gestellt.

Die Bundesliga-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung