Torun nach Istanbul - Funk zu Pauli?

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 21.11.2013 | 14:18 Uhr
Tunay Torun hat in dieser Saison erst ein Pflichtspiel für den VfB Stuttgart bestritten
© getty

Die Personalplanungen für die Winterpause laufen beim VfB Stuttgart bereits auf Hochtouren, mindestens vier Spieler sollen den Verein verlassen. Während es Tunay Torun anstatt nach Hamburg in die Türkei ziehen könnte, wird Patrick Funk mittlerweile mit dem FC St. Pauli in Verbindung gebracht. Auch Benedikt Röcker und Cristian Molinaro dürfen sich einen neuen Klub suchen.

Bei allen vier Spielern will sich VfB-Manager Fredi Bobic Angebote anhören. "Sie wissen, dass wir ihnen keine Steine in den Weg legen, wenn sie im Winter weg wollen", sagte er der "Stuttgarter Zeitung".

Tunay Torun etwa kam in dieser Saison erst einmal in der Europa-League-Quali zum Einsatz und forderte bereits am Dienstag in der "MOPO": "So kann es nicht weiter gehen. Ich bin dafür, dass man im Winter eine Lösung findet."

Zunächst wurde der 23-Jährige vor allem mit seinem Ex-Klub St. Pauli in Verbindung gebracht, die "Stuttgarter Zeitung" bringt allerdings die Türkei ins Spiel. Demnach gebe es bereits lose Kontakte zu einigen Istanbuler Klubs, ein konkretes Angebot gab es allerdings noch nicht.

Funk zurück zu St. Pauli?

Statt Torun könnte jetzt Funk in die Hansestadt wechseln. Der 23-Jährige wartet noch auf seinen ersten Saisoneinsatz und wird daher mit St. Pauli in Verbindung gebracht. Bereits in den vergangenen beiden Jahren spielte der defensive Mittelfeldspieler auf Leihbasis für den Hamburger Klub.

Auch Innenverteidiger Röcker wartet seit dem ersten Spieltag auf einen weiteren Einsatz und spielt derzeit keine Rolle, wegen ihm soll bereits Drittligist RB Leipzig angefragt haben.

Molinaro hat spätestens seit dem Trainerwechsel bei den Schwaben keine Perspektive mehr. Unter Thomas Schneider gehörte er nicht mehr zum Kader, der Italiener mit Vertrag bis Saisonende kündigte bereits an, sich einen neuen Verein zu suchen.

Weiter berichtet die Zeitung, dass Stuttgart auch bei anderen Spielern gesprächsbereit sei. So würde der Verein bei einem entsprechenden Angebot auch William Kvist und Sercan Sararer gehen lassen.

Der VfB Stuttgart im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung