Bayern-Präsident zieht positive Bilanz

Hoeneß: Pep und ich sind Philosophen

Von Arthur Makiela
Donnerstag, 07.11.2013 | 12:58 Uhr
Uli Hoeneß genießt vor allem die Gespräche mit Pep Guardiola
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Für den FC Bayern läuft alles nach Plan: Tabellenführer in der Bundesliga, im DFB-Pokal weiter und das Ticket für das Champions-League-Achtelfinale gebucht. Demnach stellt Uli Hoeneß ein gutes Zwischenzeugnis aus. Der Präsident genießt vor allem Gespräche mit Coach Pep Guardiola.

"Wir können total zufrieden sein. Wir sind der einzige Klub, der nach vier Spielen zwölf Punkte hat", wird Hoeneß von der "tz" mit Blick auf die Königsklasse zitiert. Der 61-Jährige akzeptiert sogar, dass die Spieler sich ihre Auszeiten nehmen: "Du kannst nicht erwarten, dass sie acht oder neun Monate im Jahr Topleistungen bringen. Man muss auch mal so Spiele mit 80, 90 Prozent gewinnen können."

Einen Schlendrian konnte er bisher nicht erkennen, da Guardiola "jedes Spiel total ernst" nehme. "Er will immer gewinnen, immer perfekten Fußball spielen", sagte der frühere Nationalspieler. Gespräche mit dem Spanier genieße Hoeneß: "Wir sind Philosophen, diskutieren über alles Mögliche. Es macht unheimlich Spaß."

"Es ist ein Luxusproblem"

Die zuletzt wenig glanzlosen Vorstellungen in Pilsen (1:0) und Hoffenheim (2:1) relativierte er. Ob der vielen Verletzten sei die Vorbereitung nicht gerade optimal verlaufen, während der Saison könne ein Trainer "nicht mehr viel probieren".

Dass die Ausfälle sogar ein Segen für den Trainer seien, verneint Hoeneß: "Pep wird das lösen. Jeder, der bei Bayern spielt, weiß, wie die Situation ist. Ich setze mich nicht jeden Sonntag hin und sage: Hoffentlich verletzen sich ein paar Spieler, damit der Trainer am Wochenende nicht die Qual der Wahl hat. Es ist ein Luxusproblem."

Dass der Champions-League-Sieger derzeit von Rekord zu Rekord eilt, ist für Hoeneß nur eine Randnotiz: "Diese ganzen 36 Siege nützen gar nichts, wenn du am Samstag gegen Augsburg verlierst. Dann ist alles für die Katz, seien wir mal ehrlich. Ich schaue nur nach vorne, nie zurück."

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung