Bei der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG

Hoeneß gibt Aufsichtsratsposten auf

SID
Mittwoch, 06.11.2013 | 15:46 Uhr
Uli Hoeneß gehört dem Aufsichtsrat der Allianz-Tochter seit 2006 an
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Aufsichtsratschef beim FC Bayern München ist Uli Hoeneß nach wie vor - doch seinen Posten im Aufsichtsrat der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG hat der 61-Jährige nun offenbar im Zuge seiner Steueraffäre aufgegeben.

Hoeneß habe den Vorsitzenden des Gremiums, Markus Rieß, "vor wenigen Tagen" über seinen Rückzug zum 30. November unterrichtet, bestätigte Mario Ghiai, Pressesprecher der Allianz Deutschland, dem "SID" auf Nachfrage.

Es handle sich um "eine persönliche Entscheidung" von Hoeneß, "die wir respektieren". Hoeneß gehört dem Aufsichtsrat der Allianz-Tochter seit 2006 an. Der Versicherungskonzern ist Premium-Partner des FC Bayern und hält auch die Namensrechte an der vereinseigenen Arena.

Indes erfährt Hoeneß weiter viel Rückendeckung. "Er hat alle unsere Unterstützung", versicherte Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer nach dem 1:0-Erfolg des Triple-Siegers bei Viktoria Pilsen. Zuvor hatte schon der Aufsichtsrat und Vorstand des FC Bayern dem früheren Manager auf der Grundlage eines Gutachtens das volle Vertrauen ausgesprochen - dafür aber auch viel Kritik, einstecken müssen.

Prozess-Beginn im März 2014

"Kaiser" Franz Beckenbauer betonte dagegen, dass er dem Vorstand und dem Aufsichtsrat "nur gratulieren" könne, "dass sie sich hinter Uli Hoeneß stellen, dass sie ihm damit beweisen wollen, wie wichtig er ist", sagte der Ehrenpräsident des Vereins bei "Sky": "Man schätzt den Uli, man liebt ihn. Er hat die Beweise geliefert, wie wichtig er für den Klub ist. Alle stehen hinter Uli Hoeneß. Ich finde das großartig. Die Solidarität ist nicht nur sprichwörtlich, sie ist da."

Hoeneß muss sich in seiner Steueraffäre vor Gericht verantworten. Die Wirtschaftsstrafkammer des Oberlandesgerichts München II hatte die Anklage der Staatsanwaltschaft München II gegen Hoeneß wegen Steuerhinterziehung vom 30. Juli 2013 am Montag "unverändert" zur Hauptverhandlung zugelassen. Der Prozess beginnt ab dem 10. März 2014. Zunächst sind vier Verhandlungstage angesetzt. Hoeneß wird Einkommenssteuerhinterziehung vorgeworfen.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung