Keine HSV-Ambitionen mehr

Magath: "Kühne? Nicht glücklich"

Von Marco Heibel
Montag, 18.11.2013 | 14:38 Uhr
Felix Magath (r.) versicherte, dem HSV nach wir vor die Daumen zu drücken
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der derzeit vereinslose Star-Trainer Felix Magath hat keine Ambitionen, bei seinem Ex-Klub Hamburger SV in irgendeiner Position Verantwortung zu übernehmen. Ab Rang vier in der Bundesliga hält er für den Verein alles für möglich. Den Kontakt zu HSV-Investor Klaus-Michael Kühne hat er mittlerweile auf Eis gelegt.

"Ich bin mit dem HSV im Reinen. Ich habe als Spieler die erfolgreichste Zeit des Klubs mitgestaltet, habe ihn als Trainer in den UEFA-Cup geführt", sagte Magath im Interview mit der "Hamburger Morgenpost" und wies damit die wiederkehrenden Spekulationen über ein Engagement als Klub-Berater oder Vorstandsmitglied zurück.

Weiterhin gab er an, dass ihn die Diskussionen um eine Strukturreform im Verein "relativ wenig" interessierten. Magaths Hauptkritikpunkt: "Es gibt zu viele unterschiedliche Strömungen."

Kein Kontakt mehr zu Kühne

Auch der Draht zu Investor Klaus-Michael Kühne, der ihn im Spätsommer in eine Führungsposition hieven wollte, sei mittlerweile abgekühlt, erklärte Magath: "Der Kontakt wurde beendet, als er damit in die Öffentlichkeit gegangen ist." Dies sei "jedenfalls nicht glücklich" gewesen.

Der Ex-Nationalspieler konkretisierte seine Kritik: "Leute aus anderen Bereichen haben oft keine Erfahrungen mit den Medien. Das führte dazu, dass Kühne verkehrt rübergekommen ist." Klar sei allerdings nach wie vor, "dass er dem HSV helfen will. Wobei ich ihn weniger als Investor, sondern mehr als Mäzen sehe."

Magath versicherte, dem Verein nach wir vor die Daumen zu drücken. In der Bundesliga sieht er "den ersten Platz fest an Bayern München vergeben". Dahinter erwartet er Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen. Ab Rang vier sei aber "auch für den HSV alles möglich."

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung