Wiederholung der letzten 20 Minuten?

Völler mit kuriosem Vorschlag

SID
Sonntag, 20.10.2013 | 11:11 Uhr
Rudi Völler diskutierte nach dem Spiel mit Hoffenheim-Trainer Markus Gisdol
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Für Rudi Völler kommt eine komplette Wiederholung des Meisterschaftsspiels bei 1899 Hoffenheim, das durch das Phantom-Tor von Stefan Kießling mit 2:1 vom Werksklub gewonnen wurde, nicht infrage.

"Wenn eine Spiel-Wiederholung, dann ab der Szene, also ab der 70. Minute. So macht man es in Italien oder Spanien ja auch", sagte der 53-Jährige, der darauf hinwies, dass zuvor 69 Minuten das Spiel in völlig regulären Bahnen verlaufen sei und Bayer immerhin 1:0 geführt habe.

"Beim Stande von 1:0 für Leverkusen geht es mit einem Abstoß für Hoffenheim weiter. Das habe ich Wolfgang Niersbach auch in einem Telefongespräch so verdeutlicht", sagte der Weltmeister von 1990 der Bild am Sonntag: "Das ist die sauberste Lösung. Auch für diesen Fall."

Völler kritisierte gleichzeitig die Hoffenheimer, dass sie ein kaputtes Tornetz benutzt hatten, durch das der Ball beim Kießling-Kopfball von der äußeren Seite ins Tor gerutscht war: "Dietmar Hopp hat soviel Geld für solch ein schönes Stadion ausgegeben, da sollten doch noch ein paar Euro für gute Tornetze übrig sein."

Bayer 04 Leverkusen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung