Bremen wirtschaftlich nicht vorne dabei

SID
Donnerstag, 10.10.2013 | 12:48 Uhr
Robin Dutt will auf die eigene Jugend setzen, um wirtschaftlich wieder mithalten zu können
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Werder Bremens Trainer Robin Dutt ist es unwahrscheinlich, dass sein Verein mittelfristig wieder mit den Bundesliga-Topklubs in wirtschaftlicher Hinsicht mithalten kann.

"Wenn man die nächsten zehn Jahre nimmt, kommst du vermutlich an Leverkusen, an Schalke, an Dortmund und Bayern, an Wolfsburg und Hoffenheim nicht heran", sagte der Coach in einem Interview mit dem Weser-Kurier.

Der 48-Jährige propagiert stattdessen einen eigenen Weg für den Bundesliga-Neunten: "Wir müssen viel mehr auf die eigene Ausbildung setzen. Und es muss um das Erlebnis gehen, in 13 oder 14 von den 17 Heimspielen einen Fußball zu sehen, von dem die Leute sagen: Das ist geil, wenn ich ins Weserstadion gehe. Unabhängig vom Tabellenplatz."

Unter Dutts Vorgänger Thomas Schaaf hatten sich die Hanseaten sechsmal für die Champions League qualifiziert, zuletzt 2010.

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung