Donnerstag, 10.10.2013

Dutt sieht vorerst kein Vorbeikommen an Topklubs

Bremen wirtschaftlich nicht vorne dabei

Für Werder Bremens Trainer Robin Dutt ist es unwahrscheinlich, dass sein Verein mittelfristig wieder mit den Bundesliga-Topklubs in wirtschaftlicher Hinsicht mithalten kann.

Robin Dutt will auf die eigene Jugend setzen, um wirtschaftlich wieder mithalten zu können
© getty
Robin Dutt will auf die eigene Jugend setzen, um wirtschaftlich wieder mithalten zu können
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wenn man die nächsten zehn Jahre nimmt, kommst du vermutlich an Leverkusen, an Schalke, an Dortmund und Bayern, an Wolfsburg und Hoffenheim nicht heran", sagte der Coach in einem Interview mit dem Weser-Kurier.

Der 48-Jährige propagiert stattdessen einen eigenen Weg für den Bundesliga-Neunten: "Wir müssen viel mehr auf die eigene Ausbildung setzen. Und es muss um das Erlebnis gehen, in 13 oder 14 von den 17 Heimspielen einen Fußball zu sehen, von dem die Leute sagen: Das ist geil, wenn ich ins Weserstadion gehe. Unabhängig vom Tabellenplatz."

Unter Dutts Vorgänger Thomas Schaaf hatten sich die Hanseaten sechsmal für die Champions League qualifiziert, zuletzt 2010.

Robin Dutt im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Serge Gnabry kam im vergangenen Jahr für 5 Millionen aus Arsenal an die Weser

Werder: Doppeltes Gehalt für Gnabry?

Davie Selkes Berater sieht sich wohl auch in England nach Interessenten um

Selke: Werder-Transfer auf der Kippe

Alexander Nouri ist zufrieden mit der Saison des SV Werder

Nouri zieht positives Saisonfazit


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.