Nach Nominierung von Ignjovski

Dutt attackiert serbischen Verband

Von Jonas Schützeneder
Mittwoch, 09.10.2013 | 11:19 Uhr
Aleksandar Ignjovski (l.) wurde nach seiner Verletzung direkt wieder für Serbien nominiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Nominierung seines angeschlagenen Mittelfeldspielers Aleksandar Ignjovski zur serbischen Nationalmannschaft hat Robin Dutt schwer verärgert. Der Trainer von Werder Bremen reagierte mit bösem Humor.

"Ich kann es nicht nachvollziehen", sagte Dutt der "Bild" über die Entscheidung des serbischen Nationaltrainers Sinisa Mihajlovic. Eigentlich sollte Ignjovski diese Woche seinen Muskelfaserriss in der Wade auskurieren, um nach der Länderspiel-Pause wieder auflaufen zu können.

Es kam anders: Mihajlovic nominierte den 22-Jährigen trotz der Verletzung. "Als er gesund war, wurde er nicht nominiert. Das ist schon ärgerlich", so Dutt. In Bremen hätte Ignjovski eine bessere Behandlung bekommen, meinte Dutt.

Bremen in die EL? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Ignjovski will vorsichtig sein

Ignjovksi reiste bereits nach Belgrad. Serbien trifft am Freitag in einem Testspiel auf Japan, am Dienstag folgt das bedeutungslose Qualifikationsspiel gegen Mazedonien. Die WM-Teilnahme hat das Team um Kapitän Branislav Ivanovic bereits verpasst.

Dutt reagierte mit bösem Humor auf das enttäuschende Abschneiden der Serben und der damit sinnlos erscheinenden Nominierung: "Der serbische Fußballverband ist bekannt für seinen sportlichen Erfolg."

Ignjovski versicherte derweil, dass er vorsichtig und gewissenhaft an einer Rückkehr arbeiten werde. "Ich bin optimistisch, dass ich vielleicht schon bis zum Freiburg-Spiel wieder fit bin", so Ignjovski.

Aleksandar Ignjovski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung