Aufsichtsrat Bode mit großen Pläne

Werder: Mittelfristig zurück in die CL

SID
Mittwoch, 09.10.2013 | 12:50 Uhr
Marco Bode möchte Werder Bremen mittelfristig wieder in der Königsklasse sehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Aufsichtsrat Marco Bode (44) peilt mit Werder Bremen mittelfristig eine Rückkehr in die Champions League an.

"Wenn wir nicht die Hoffnung haben, in drei, vier Jahren wieder unter die ersten drei, vier Mannschaften zu kommen, wäre das traurig. Ich glaube, diesen Anspruch muss Werder haben", sagte der Ex-Nationalspieler der "Sport Bild".

In den ersten beiden Spielzeiten nach der Ära von Trainer Thomas Schaaf werde Werder aber nicht in die Bundesliga-Spitze vordringen können.

"Wirtschaftlich gehören wir ins Mittelfeld. Ich sage aber nicht, dass wir uns langfristig mit der sportlichen Perspektive Mittelmaß zufriedengeben wollen. Bremen ist immer das beste Beispiel dafür gewesen, mehr rauszuholen durch gute Ideen, Konzepte, Kreativität auf dem Transfermarkt und Kontinuität", sagte Bode.

Vier Punkte seien auf dem Weg zurück in die Spitze besonders wichtig: Die Identifikation mit dem Verein, die richtigen Personen, Ideen und wirtschaftliche Stabilität. "Im Detail geht es darum, die Nachwuchsarbeit zu optimieren und auf dem Transfermarkt wieder viele richtige Entscheidungen zu treffen", sagte Bode.

"Ein absoluter Traumjob"

Trainer Robin Dutt passe wie Sportdirektor Thomas Eichin gut zur Philosophie des Klubs: "Er hat besonders während seiner Zeit in Freiburg gezeigt, wie er mit so einer Situation umgehen kann, in der sich Werder befindet. Ich bin sehr optimistisch, dass Robin Dutt und Thomas Eichin die Neu-Ausrichtung erfolgreich hinbekommen. Wir vom Aufsichtsrat sind geduldig."

Dutt zeigt sich unterdessen begeistert von seiner neuen Station. "Ein absoluter Traumjob", sagte der 48-Jährige dem Weserkurier: "Meine Vorstellungen sind in allen Bereichen mehr als übertroffen worden. Da habe ich wieder mal sehr viel Glück in meinem Leben gehabt." Im Bremer Umfeld sei ein Geist geprägt worden, der sich vom üblichen Bundesliga-Glamour abhebe: "Es ist alles etwas gelassener und trotzdem professionell. Das ist außergewöhnlich."

Werder Bremen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung