Dienstag, 29.10.2013

Phantomtor von Sinsheim

Hoffenheim verzichtet auf Einspruch

Die Verantwortlichen von 1899 Hoffenheim verzichten nach dem Phantomtor-Urteil auf einen Einspruch. Dies teilte der Klub am Dienstagnachmittag mit.

Alexander Rosen (r.) and Peter Rettig (l.) von Hoffenheim waren am Montag im DFB-Sportgericht
© getty
Alexander Rosen (r.) and Peter Rettig (l.) von Hoffenheim waren am Montag im DFB-Sportgericht

Das DFB-Sportgericht unter Vorsitz von Hans E. Lorenz hatte am Montag den Einspruch von Hoffenheim gegen die Wertung der Partie gegen Bayer Leverkusen am 18. Oktober (1:2) abgewiesen.

Der Tabellenneunte der Bundesliga hatte Protest eingelegt, weil der von Schiedsrichter Felix Brych anerkannte Treffer des Leverkuseners Stefan Kießling (70.) eigentlich keiner war. Der Kopfball des Angreifers war seitlich durch ein Loch im Netz ins Tor gegangen.

Mit dem Urteil vermied der DFB die Konfrontation mit dem Weltverband FIFA, der die Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter für unantastbar hält.

1899 Hoffenheim im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Mark Uth fehlt der TSG mehrere Wochen

Hoffenheim muss auf Uth verzichten

Julian Nagelsmann will auch pädagogisch wirken

Nagelsmann kritisiert Unsportlichkeiten

Pavel Kaderabek spielt eine starke Saison mit der TSG Hoffenheim

Berater: Schalke mit Interesse an Kaderabek


Diskutieren Drucken Startseite
22. Spieltag
23. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Bundesliga, 23. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.