Gisdol: DFB versteckt sich hinter FIFA

SID
Sonntag, 27.10.2013 | 13:34 Uhr
Markus Gisdol glaubt nicht an ein Wiederholungsspiel
© getty
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Am Montag entscheidet der DFB darüber, ob die Partie zwischen Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim (2:1) wiederholt wird. Für Hoffenheims Trainer Markus Gisdol ist die Entscheidung wohl schon gefallen. Er kritisierte den Deutschen Fußball-Bund - und legt sich mit Hannover 96 an.

Im "Doppelpass" auf "Sport1" zeigte sich Gisdol pessimistisch, forderte aber erneut ein Wiederholungsspiel ein: "Wir haben jetzt in Deutschland die Chance, Vorbild zu sein. Wenn das Spiel wiederholt wird weiß jeder Spieler, dass er jetzt zum Fair Play verpflichtet ist." Nach dem "Treffer" von Stefan Kießling zum 2:0 hatten die Kraichgauer Protest eingelegt.

Medienberichte deuten darauf hin, dass die Entscheidung gegen ein Wiederholungsspiel so gut wie gefallen ist. "Ich habe den Eindruck gehabt, dass sich der DFB hinter der FIFA versteckt", so Gisdol.

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

"Harter Tobak" von Hannover

Am Samstag hatte Hoffenheim beim 4:1 in Hannover einen souveränen Sieg eingefahren. Dabei wurden zwei Hannoveraner vom Platz gestellt, was 96-Manager Dirk Dufner zu folgender Aussage veranlasste: "Uns beschleicht natürlich das Gefühl, das das Unrecht, das Hoffenheim angetan wurde, heute wieder zu Recht gebogen wird."

Für Gisdol ist dieser Vorwurf ein Unding. "Das war schon harter Tobak", schimpfte der 44-Jährige. Die Grenze sei erreicht: "Was gestern in Hannover zelebriert wurde, war schon einzigartig. Bei jeder Entscheidung wurde ein Theater sondergleichen aufgeführt. Ich wäre da nicht gerne Schiedsrichter gewesen."

Man dürfe solche Entscheidungen nicht gegeneinander aufrechnen, betonte er: "Wenn jetzt bei jeder Entscheidung für uns einer den Finger hebt, und sagt, dass ist jetzt wegen dem Phantomtor, dann sind wir auf dem Holzweg."

Markus Gisdol im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung