Wiesinger beklagt negative Denkweise

"Worst-Case-Denken" in Nürnberg

SID
Mittwoch, 16.10.2013 | 11:13 Uhr
Michael Wiesinger zweifelt nicht an der Qualität des Nürnberger Kaders
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Michael Wiesinger hat sich eineinhalb Wochen nach seiner Entlassung als Trainer des 1. FC Nürnberg erstmals zu den Umständen seiner Demission Stellung bezogen. Der 40-Jährige glaubt, dass die negative Haltung im Umfeld immer wieder Unruhe in den Verein trägt. Die Mannschaft verteidigte er als charakterlich intakt.

"Es ist in Nürnberg eine negative Denkweise verankert, gegen die man laufend ankämpfen muss. Das Umfeld hier ist immer nervös, es gibt ein Worst-Case-Denken", sagte Wiesinger im Interview mit "Sport Bild": "Als wir vor der Saison mit Timmy Simons und Timm Klose zwei wichtige Spieler verloren haben, ist uns das immer wieder vorgehalten worden."

Der langjährige Club-Profi machte klar, dass aus seiner Sicht beim 1. FC Nürnberg "ein anderes Denken" Einzug halten müsse, um langfristig Ruhe in den Verein zu bringen. Seine Entlassung nach der 0:5-Niederlage gegen den Hamburger SV habe ihn dagegen nicht überrascht: "Ich wusste, was kommt."

Mangelnde Rückendeckung

Die Gründe für seine Entlassung liegen für Wiesinger auf der Hand: "Uns hat einfach ein Sieg gefehlt. Gerade die Heimspiele gegen Berlin und Augsburg hätten wir gewinnen müssen." Allerdings räumte er auch ein, von seinem ersten Tag als Chefcoach "immer gewisse Vorbehalte" im Umfeld gespürt zu haben.

Allein Sportchef Martin Bader habe ihm stets Rückendeckung gegeben. Doch bereits in der erfolgreichen Rückrunde 2012/13 mit 24 Punkten und dem erfolgreichen Klassenerhalt "kamen da im Umfeld schon Zweifel auf."

Schließlich zog der Club-Sportchef doch die Notbremse. "Ich war gerade auf dem Rückweg von der Trainertagung in Frankfurt. Da klingelte mein Handy", schilderte Wiesinger: "Ich bin noch während des Telefonats mit Martin auf einen Rasthof gefahren."

Der Moment sei emotional gewesen. "Es sind keine Tränen geflossen, aber ich musste das erst einmal verarbeiten", so der Ex-Coach: "Ich weiß ja, dass das Geschäft so ist, aber in dem Moment ist man schon sehr deprimiert."

"Mannschaft ist intakt"

Medienberichten, wonach es zwischenmenschliche Probleme unter den Spielern geben soll, widersprach Wiesinger unterdessen: "Ich denke, die Mannschaft hat eine gute Mischung mit Raphael Schäfer als Führungsspieler. Es gibt viele erfahrene Spieler, auch viele talentierte. Was fehlt, ist eine Mittelschicht. 25 bis 30 Jahre alte Spieler, die die Verbindungsleute sind. Aber die Mannschaft ist intakt."

Der 40-Jährige stellte zudem klar, dass die Suspendierung von Mittelfeldspieler Hanno Balitsch im September "eine rein sportliche Entscheidung" war. An der Klasse des Kaders hat er keine Zweifel: "Die Mannschaft hat genug Qualität und eine gute Mentalität. Ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass der FCN drinbleibt."

Michael Wiesinger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung