Nachfolger von Marc Kienle

Heiko Vogel kehrt nach München zurück

SID
Dienstag, 29.10.2013 | 13:56 Uhr
Heiko Vogel unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2016
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Heiko Vogel kehrt nach seinem Champions-League-Ausflug mit dem FC Basel zu seinen Wurzeln zurück und wird U-19-Trainer beim FC Bayern München.

Der 37-Jährige, der bereits von 1998 bis 2007 mehrere Junioren-Mannschaften der Bayern bis zur U 17 trainiert und dabei heutige Nationalspieler wie Philipp Lahm, Thomas Müller, Holger Badstuber oder Mats Hummels geformt hat, wird Nachfolger des zum Drittligisten SV Wehen Wiesbaden abgewanderten Marc Kienle. Kienle hatte die älteste Nachwuchs-Mannschaft des Triple-Siegers seit Sommer 2012 betreut.

"Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und auf viele bekannte Gesichter", sagte Vogel. Und Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge erklärte: "Das ist ein Mann, von dem wir sehr überzeugt sind. Wir hatten ihn schon länger auf dem Radar."

Vertrag bis 2016

Vogel, mit Basel nach dem Double-Gewinn und einem Vorrunden-Sieg gegen Manchester United im Achtelfinale der Champions League 2012 an den Bayern gescheitert (1:0/0:7), unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2016. Seit seiner Entlassung in der Schweiz im Oktober 2012 war er ohne Verein.

Bei seinen ehemaligen Jugendspielern hat Vogel, der selbst drittklassig gespielt hat, einen guten Ruf. "Er ist ein angenehmer Mensch und guter Charakter. Und er hat etwas Besonderes an sich", sagte beispielsweise Badstuber. Und Müller lobte: "Er ist ein lockerer Typ, hat immer einen guten Spruch parat. Wir haben viel Spaß gehabt mit ihm. Er kann aber auch Chef sein."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung