Bayerns Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen

Das neue Gewissen des FC Bayern

Von Andreas Lehner
Freitag, 15.02.2013 | 11:30 Uhr
Die Bosse der FC Bayern AG: Jan-Christian Dreesen (r.) und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge
© Imago
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Jan-Christian Dreesen ist als Nachfolger von Karl Hopfner der neue Finanzvorstand des FC Bayern und damit der Herr über die Zahlen des mit knapp 400 Millionen Euro Umsatz finanzkräftigsten Klubs in Deutschland. Wer ist dieser Mann?

Am vergangenen Freitag verkündete der FC Bayern die Vertragsverlängerung von Holger Badstuber. Nun war das keine bahnbrechende Neuigkeit mehr, da sich beide Seiten schon in den Wochen zuvor sehr positiv in dieser Angelegenheit geäußert hatten.

Trotzdem stellte diese Personalie eine Art Zäsur dar in der Geschichte des Klubs, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung. Zum ersten Mal setzte der neue Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen seine Unterschrift unter den Vertrag und posierte anschließend mit Badstuber und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge für das offizielle Foto vor dem Bayern-Logo.

Weißwurstfrühstück statt Vorstellung

Seinen Dienstantritt hatte Dreesen am 1. Februar. Eine große Vorstellungsrunde unter großem Blitzlichtgewitter, wie das bei Spielertransfers üblich ist, gab es nicht.

Dafür wurde das neue Vorstandsmitglied und der vielleicht wichtigste Neuzugang im nicht-sportlichen Bereich der letzten Jahrzehnte mit einem Weißwurstfrühstück begrüßt.

In einer kurzen Ansprache vor den Vorständen, Direktoren und Abteilungsleitern des Klubs bezeichnete Dreesen seine neue Aufgabe als "etwas Außergewöhnliches und eine große Zäsur in meinem beruflichen Leben".

Hopfners Erbe um neue Aspekte erweitern

Es sind große Fußstapfen, die der neue Mann, der von der Bayern LB zum FC Bayern kommt, auszufüllen hat. Knapp 30 Jahre lang verantwortete Karl Hopfner diesen Bereich. Der 60-Jährige, der 1983 über eine Zeitungsannonce in den Verein kam, hat den Verein an der Seite von Uli Hoeneß zu einem florierenden Wirtschaftsunternehmen entwickelt. Aus neun Millionen D-Mark Umsatz haben Hopfner und Hoeneß in ihrer Zeit 375 Millionen Euro gemacht. Hoeneß erzählt diese Geschichte immer wieder gern.

Es ist eine beispiellose Erfolgsstory, die unter Dreesen weitergeschrieben werden soll. "Ich bin überzeugt, wenn die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortgesetzt wird und wir sportliche Erfolge haben, dann wird der FC Bayern München auch im Umsatz in Zukunft weiter wachsen", sagte Dreesen dem "Bayern-Magazin" vor dem Heimspiel gegen Schalke. Er wolle die erfolgreiche Arbeit Hopfners nicht nur fortführen, "sondern auch neue Aspekte in die Aufgabe einbringen."

Unlängst hatte Rummenigge in einem Interview neue finanzielle Rekorde in Aussicht gestellt. Bereits nach einem halben Geschäftsjahr sei das Unternehmen FC Bayern rentabel. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Bayern in diesem Geschäftsjahr die 400-Millionen-Euro-Schallmauer durchbrechen. Steigerungspotenzial sieht Dreesen im Merchandising, bei der internationalen Vermarktung und im Sponsoring.

Eine Nacht Bedenkzeit

Ende September 2012 gab der FC Bayern bekannt, dass Dreesen die Nachfolge Hopfners antreten werde. Hopfner wurde auf der Jahreshauptversammlung im November zum ersten Vizepräsidenten des Vereins gewählt.

Den ersten Kontakt zwischen Bayern und Dreesen gab es im späten Frühjahr 2012. "Nach einer Nacht Bedenkzeit habe ich meine Bereitschaft erklärt", sagt Dreesen. "Ich meine, man soll verpassten Chancen nicht hinterher trauern, sondern sie ergreifen, wenn man sie hat. Und für den FC Bayern zu arbeiten, ist eine ganz besondere Aufgabe." Bis es dann zu einer endgültigen Einigung kam, dauerte es aber noch ein paar Monate. "So eine Entscheidung fällt man ja nicht in vier Wochen", sagt Hoeneß.

Kennen und schätzen lernten sich beide Seiten, als Dreesen als Verhandlungsführer der Bayern LB bei den Gesprächen mit 1860 München über die Stadionfinanzierung teilnahm.

Schon immer sei er Fan des FC Bayern gewesen, verrät der gebürtige Ostfriese Dreesen, der vor seiner Zeit bei der Bayern LB nach einer Banklehre Betriebswirtschaft studiert und anschließend für die Bayerische Vereinsbank, die HVB und die UBS gearbeitet hatte.

Seit Beginn der Rückrunde verfolgt er jetzt das sportliche Geschehen des FC Bayern als vierter Mann an der Seite des Trios Hoeneß, Rummenigge, Hopfner auf der Tribüne.

Hoeneß: "Der richtige Mann"

Dass der Übergang fließend und im Hintergrund verläuft ist den Bayern wichtig. "Karl Hopfner steht mir mit Rat und Tat zur Seite", sagt Dreesen. "Er hat mir schon viele Einblicke in die wesentlichen Aufgaben gewährt und eine Menge Wissen weitergegeben." Das Organigramm des FC Bayern führt als Aufgaben für Dreesen die Bereiche Finanzen und Controlling, Recht und Personal.

Die personelle Neu-Ausrichtung der Klubführung sei "eine Königsaufgabe für mich und meine Kollegen im Aufsichtsrat", sagt Hoeneß. "Deswegen bin ich froh, dass wir jetzt, glaube ich, den richtigen Mann gefunden haben." Dreesens Vertrag läuft vorerst bis zum 30. Juni 2016. Dass daraus ein langfristiges Engagement werden soll, daraus macht Hoeneß kein Hehl: "Das sind Jobs für 15 oder 20 Jahre."

Wie Hopfner wird auch Dreesen vornehmlich im Verborgenen arbeiten. Seinen großen Auftritt hat der Finanzvorstand des Klubs auf der jährlichen Jahreshauptversammlung, wenn wieder einmal Rekordzahlen zu vermelden sind. Trotzdem gehört auch dieser Moment zu den eher trockenen Angelegenheiten der etwas folkloristisch angehauchten Veranstaltung.

Kein Einmischen in den sportlichen Bereich

Ein reiner Zahlenjongleur ist Dreesen aber nicht. Die "Leidenschaft für den Fußball" und "das Grundverständnis für das Spiel und das Umfeld" bringe er mit. "Ich würde es mir aber sicherlich nicht anmaßen, die sportlichen Leistungen eines Spielers im Spiel zu analysieren." Dafür haben die Bayern vor der Saison auch einen Vorstandsposten mit Matthias Sammer besetzt.

Dreesen soll die Rolle als "das gute Gewissen des FC Bayern", wie Rummenigge Hopfner einmal beschrieb, ausfüllen. In dieser Funktion erwarten sich die Bosse eine Arbeitsweise nach Jean-Jacques Rousseau: "Die Vernunft enttäuscht uns oft, das Gewissen nie."

Der FC Bayern München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung