Frankfurt-Duo äußert sich

Bruchhagen ratlos in puncto Gewaltproblem

Von Constantin Eckner
Sonntag, 30.09.2012 | 14:12 Uhr
Heribert Bruchhagen ist ratlos angesichts der Gewalt in und um Fußballstadien
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

In einem Interview in der "Welt am Sonntag" bringt der Vorstandsvorsitzende von Eintracht Frankfurt, Heribert Bruchhagen, seine Ratlosigkeit bezüglich der Gewalt in den und außerhalb der Stadien zum Ausdruck. Sein Trainer Armin Veh sieht vor allem die Politik in der Pflicht und fordert die Umsetzung der geltenden Gesetzeslage.

Heribert Bruchhagen sieht die Gewalt im Fußball als ein Symptom in der Gesellschaft: "Ich finde die Entwicklung grundsätzlich deprimierend. Da gibt es eine Jugendkultur, die auf Protest ausgelegt ist. Da ist eine Jugendbewegung, die nur schwer zu greifen ist und unbedingt Feindbilder braucht."

Er bezeichnet die Entwicklung als "Flächenbrand, der sich durch die Liga zieht". Der Vorstandsvorsitzende gibt im Interview zu, dass man vor der Saison zunächst die Transferausgaben auf vier Millionen Euro reduzieren musste: "Plötzlich gab es Geldstrafen für uns. Außerdem wurden die Einnahmen geringer, weil wir wegen einiger Ausschreitungen nicht alle Eintrittskarten verkaufen konnten."

Nur auf Drängen Vehs stockte die Vereinsführung den Transferetat im Sommer auf.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Keine Höhenflüge bei der Eintracht

Zur sportlichen Situation äußern sich Veh und Bruchhagen mit Vorsicht. "Ich möchte nicht ausschließen, dass es weiterhin positiv verläuft und vielleicht sogar noch besser läuft. Aber ich werde das Ziel Klassenerhalt auch nicht ändern. Denn das würde unnötigen Druck erzeugen", so der 51-jährige Trainer.

Über das Thema Meisterschaft möchte kein Verantwortlicher in Frankfurt sprechen. Für Heribert Bruchhagen sei das reine Utopie. "Die ersten zwei, drei Plätze sind doch besetzt. Nein, das ist nicht möglich. Absolut nicht", sagt er gegenüber der "Welt am Sonntag".

Aus dem Abstieg von 2011 gelernt

Das Trauma vom Abstieg in der Saison 2010/11 zwingt die Eintracht-Führung mehr denn je zur Zurückhaltung. Nach einer starken Hinrunde mit Platz sieben und 26 Punkten brach die Mannschaft in der Rückrunde auseinander und stieg direkt ab.

Bruchhagen resümiert zur damaligen Situation: "Wir haben hier damals in der Krise alle versagt. Spieler, Trainer und der Vorstand waren in der Abwärtsbewegung hilflos. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen."

Keine Angst vor Ausverkauf

Die Befürchtungen, dass wichtige Spieler in Kürze von anderen Vereinen mit hochdotierten Verträgen weggelockt werden, treibt weder Veh noch Bruchhagen um.

So soll zum Beispiel Sebastian Rode unbedingt seinen bestehenden Zweijahresvertrag erfüllen. Große finanzielle Kraftakte seien aber in der aktuellen Situation mit der teuren Stadionmiete nicht möglich. Bruchhagen dazu: "Fakt ist, wir werden hier keine Schulden machen. Das schreiben wir uns seit zehn Jahren auf die Fahne."

Eintracht Frankfurt in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung