Freitag, 03.08.2012

Bayern-Präsident will durch öffentliche Debatte Veränderung erreichen

Hoeneß: Habe Medien bewusst genutzt

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß war sich der Tragweite seiner harten Kritik an Stürmer Mario Gomez offenbar genau bewusst. Er hoffe bei Gomez, dass sich durch die Debatte "etwas verändert".

Uli Hoeneß hat für seine Kritik an Mario Gomez offenbar bewusst den Weg über die Medien gewählt
© Getty
Uli Hoeneß hat für seine Kritik an Mario Gomez offenbar bewusst den Weg über die Medien gewählt

"Ich habe den Mechanismus der Medien genutzt. Das war ein gewagter Weg, das kann man nicht jeden Tag machen, vielleicht alle zwei Jahre", sagte der 60-Jährige der "Süddeutschen Zeitung".

Ob der Weg über die Medien richtig war, "werden wir in drei Monaten sehen", führte Hoeneß fort. Auch er sei nicht "der Messias, der das vorher weiß". Allerdings habe er sich verpflichtet gesehen, "Mario anzustacheln. Das habe ich doch bei Bastian Schweinsteiger auch schon gemacht."

Hoeneß hatte den 27 Jahre alten Gomez Anfang der Woche als "gut, aber nicht sehr gut bezeichnet" und ihm indirekt die Schuld am verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea angehängt. Unter anderem Trainer Jupp Heynckes hatte mit Unverständnis auf die verbalen Angriffe reagiert.

Mario Gomez im Steckbrief


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.