Wolfsburgs Trainer plant plötzlich doch mit dem Brasilianer

Magath: "Mit Diego taktisch variabler"

Von Fabian Swidrak
Montag, 09.07.2012 | 14:03 Uhr
Felix Magath bleibt unberechenbar: Plötzlich will er Diego doch behalten und das System umstellen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Zwischen Felix Magath und Diego scheint wieder alles im Reinen zu sein. Plötzlich klingt der Wolfsburg-Coach nicht mehr so, als wolle er den Brasilianer verkaufen. Außerdem lobt er Ivica Olic und vergibt die Kapitänsbinde neu.

Trainer Felix Magath liefert mal wieder neuen Gesprächsstoff in Wolfsburg. Im Fall Diego standen die Zeichen zuletzt bekanntlich eher auf Abschied. Im "Kicker" äußert sich Magath jetzt aber ganz anders und erklärt die Probleme zwischen den beiden für ausgeräumt: "Unser Verhältnis ist momentan einwandfrei."

Dass er tatsächlich mit Diego für die kommende Saison zu planen scheint, zeigt sich in seinen taktischen Ausführungen. "Mit Diego haben wir die Möglichkeit taktisch variabler zu sein. Ohne ihn fehlt uns ein zentraler Mann, der ein Spiel lenkt." Mit einem fitten Diego könnte Magath auch mit seiner Lieblingsformation spielen. "Wenn er eine feste Größe wird, dann könnten wir mit einer Raute spielen, meinem bevorzugten System. Spielen wir ohne Diego, wird es sicher ein anderes System geben."

Derzeit laboriert Diego noch an einer Verletzung der Patellasehne und wird in seiner Heimat behandelt. "Ich erwarte ihn nächstes Wochenende wieder in Wolfsburg", so Magath.

Die "Bild"-Zeitung berichtet dagegen, dass Flamengo Rio de Janeiro am Ex-Bremer interessiert ist. Sportdirektor Zinho erklärte, der Klub habe dem Mittelfeldspieler ein Angebot unterbreitet.

Auch Kjaer könnte wieder spielen

Nicht gefallen haben dürften Magath zuletzt die Aussagen von Simon Kjaer, der geäußert hatte, nie mehr unter ihm spielen zu wollen. Magath zeigt sich aber gnädig und schließt einen Verbleib des Dänen nicht aus. "Simon ist ein junger Spieler, das darf man nicht auf die Goldwage legen. Findet er keinen Verein, der ein entsprechendes Angebot abgibt, wird Kjaer wieder seinen Leistungen entsprechend in den Kader eingegliedert. Wenn er der Mannschaft helfen kann, dann wird er sicher auch spielen."

In Schutz nimmt der 58-Jährige auch Ex-Kapitän Christian Träsch, der die Binde in der kommenden Saison nicht mehr tragen wird. "Ich möchte einem Spieler mit der Binde helfen und ihn nicht belasten. Ich denke, bei Christian war dieses Amt eher eine Belastung", so Magath im Bezug auf die Probleme, die der ehemalige Stuttgarter in der abgelaufenen Spielzeit bei den Wölfen hatte.

Ein großes Lob spricht er außerdem an Neuzugang Ivica Olic aus: "Er ist ein Spieler, wie ich ihn mir vorstelle. Ein Profi mit sehr gutem Charakter. Ein Mannschaftssportler, der auch mal für die Mitspieler unterwegs ist. Er läuft lieber einmal zu viel, als zu wenig."

Wolfsburg-Trainer Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung