Dante-Doppelgänger träumt von der Selecao

Von Fabian Swidrak
Montag, 23.07.2012 | 16:16 Uhr
Felipe Trevizan Martins möchte in der Bundesliga den ganz großen Durchbruch schaffen
© Getty
Advertisement
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Live
Nantes -
Auxerre
League Cup
Live
Bristol City -
Man City
Premiership
Live
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Live
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Felipe Trevizan Martins ist wort-wörtlich die neue Größe in der Innenverteidigung von Hannover 96 und hat erstaunlich viele Gemeinsamkeiten mit Bayern Münchens Dante: Er ist Brasilianer, wechselt von Standard Lüttich in die Bundesliga, hat die gleiche Statur und geht wohl auch zum selben Friseur. Achja, und Fußball spielen kann er auch.

Christian Schulzstaunte nicht schlecht, als ihn Felipe während der ersten Trainingseinheit mit einem Übersteiger im Eins-gegen-Eins stehen ließ und den Ball anschließend mit voller Wucht in den Winkel drosch. Der Brasilianer ist dabei nicht einmal Hannovers neuer Zauberfuß im Sturm, sondern ein Verteidiger.

Geholt als Nachfolger für Emmanuel Pogatetz, den es zum VfL Wolfsburg zog, ist Felipe nicht nur vor dem eigenen Tor eine echte Verstärkung. Mit einer Körpergröße von 1,93 Metern und einer Kopfballstärke ist der der Prototyp des bulligen Innenverteidigers - mit einer gehörigen Portion feiner Technik.

Drei Tore erzielte er in der Vorsaison für Standard Lüttich, sorgte um ein Vielfaches für Unruhe vor dem gegnerischen Tor. Nicht nur deswegen ist der um vier Jahre jüngere Felipe nicht nur ein Ersatz für Pogatetz, der bei 96 eine tragende Rolle spielte.

"Mein Traum ist wahr geworden"

Der österreichische Nationalmannschaftskapitän war aber in der Rückrunde in Ungnade bei Trainer Mirko Slomka gefallen. Zwei Millionen Euro Ablöse bekam Hannover für Pogatetz aus Wolfsburg. Genau die Summe, die auch Felipe gekostet haben soll. Kein schlechter Tausch für 96.

"Internationale Erfahrung war ein zentraler Punkt", so Sportdirektor Jörg Schmadtke zum Anforderungsprofil an einen neuen Innenverteidiger. "Ich bin zuversichtlich, dass Felipe in der Bundesliga und in der Europa League ein wesentlicher Leistungsträger unserer Mannschaft wird."

"Mein Traum ist wahr geworden. Ich habe immer davon geträumt, in der Bundesliga zu spielen und bin sehr froh, nun Teil eines großen Klubs wie Hannover 96 zu sein." Im Gespräch war Felipe zuvor auch schon bei Borussia Mönchengladbach.

Seinen beiden Freunden Igor de Camargo und Dante, die beide bereits vor ihm bei Lüttich unter Vertrag standen, stattete er sogar einen Besuch im Gladbacher Borussia-Park ab. Weil Dantes Wechsel zum FC Bayern sich früh andeutete, war Felipe, der Dante-Doppelgänger, quasi der ideale Ersatzkandidat.

Hannover hat aber die bessere Überzeugungsarbeit geleistet: "96 hat keinen Zweifel daran gelassen, dass sie mich unbedingt wollen. Da wusste ich, das ist der richtige Klub für mich", so Felipe.

Hannover fast aus der Europa League geköpft

Um auf den 25-jährigen Brasilianer aufmerksam zu werden, musste Hannover 96 keine tiefgründigen Recherchen anstellen. Gleich viermal konnten die Verantwortlichen Felipe in der vergangenen Saison aus nächster Nähe begutachten.

Sowohl in der Gruppenphase, als auch im Achtelfinale der Europa League kreuzten sich die Wege von Hannover und dem Brasilianer, der in allen vier Spielen für Standard Lüttich auf dem Platz stand und Werbung in eigener Sache machen konnte.

Den besten Auftritt legte Felipe im Achtelfinal-Hinspiel (2:2) hin. Ohne Fehler in der Defensive, hätte er Hannover 96 sogar beinahe richtig weh getan. Bei einem Freistoß in der 90. Minute tauchte er plötzlich vor dem Tor von Ron-Robert Zieler auf und köpfte fast noch den Siegtreffer für Lüttich.

Nur zum Vergleich: Pogatetz war im zweiten Gruppenspiel gegen Standard Lüttich der schlechteste Mann auf dem Platz. Die beiden Achtelfinal-Begegnungen durfte sich der Österreicher sogar von der Bank aus ansehen. Im darauffolgenden Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln flog Pogatetz komplett aus dem Kader.

Teil einer verrückten Champions-League-Saison

Insgesamt 18 Spiele absolvierte Felipe in den beiden europäischen Klubwettbewerben und erfüllt dadurch auch das Anforderungsprofil von Hannover-Sportdirektor Jörg Schmadtke. Einiges mitgemacht hat Felipe dabei zweifelsohne.

Gleich in seiner ersten Saison bei Standard Lüttich durfte Felipe Champions League Luft schnuppern. Und das nicht irgendwo, sondern unter anderem im Emirates Stadium des FC Arsenal.

Aber damit nicht genug: Während der FC Bayern bei Juventus Turin um das Achtelfinale kämpfte, spielte Standard Lüttich am letzten Spieltag der Gruppenphase zu Hause gegen AZ Alkmaar um den dritten Platz in der Gruppe H und damit die Qualifikation für die Europa League. Ein Unentschieden reichte Lüttich, Alkmaar musste gewinnen.

Tatsächlich führte AZ auch bis in die Nachspielzeit. Doch Lüttich-Torhüter Sinan Bolat hatte einen anderen Plan, lief in der 95. Minute bei einem Freistoß von Benjamin Nicaise mit nach vorne und köpfte den Ball ins Tor. 1:1, Lüttich rettete sich in die Europa League. Immerhin bis ins Viertelfinale kam Felipe mit Standard Lüttich in der Saison 2009/10 dann noch.

Wie einst Dida und Rafinha

Begonnen hat die Karriere von Felipe in der Jugendmannschaft des brasilianischen Zweitligaklubs Coritiba FC. Auch wenn das zunächst wenig spektakulär klingt, wandelt er damit immerhin auf den Spuren einiger bekannter Landsmänner. Sowohl die Karriere von Dida, der elf Jahre lang das Tor der Nationalmannschaft hütete, als auch die von Barcelonas Adriano oder Rafinha vom FC Bayern München begann bei Coritiba.

Als Felipe 2007 in den Kader der ersten Mannschaft aufgenommen wurde, stieg Coritiba direkt in die erste Liga auf. Nach dem erneuten Abstieg zwei Jahre später zog es ihn dann aber nach Europa. Bei seinem neuen Arbeitgeber Standard Lüttich feierte Felipe einen Einstand nach Maß: Bei seinem Debüt am 19. September 2009 steuerte er gleich den Treffer zum 3:1 Endstand gegen Sporting Lokeren bei.

Zwar bringt Felipe offensichtlich einiges nach Hannover mit, eines muss er aber ganz sicher noch lernen. Die deutsche Sprache beherrscht der Verteidiger nicht. Mit Sergio Pinto und Co-Trainer Nastor el Maestro hat er aber zwei Ansprechpartner in der Mannschaft, mit denen er sich auf Portugiesisch verständigen kann.

Selecao als Traum, Squadra Azzurra als Alternative

Sein größter Traum ist, wie für alle Brasilianer, die Berufung in die Nationalmannschaft. Wie seine Vorbilder Lucio und Juan will Felipe den Sprung in die Selecao durch das Schaufenster Bundesliga schaffen. Der Wechsel in die Bundesliga eröffnet ihm neue Perspektiven, was auch die WM 2014 im eigenen Land angeht. So zieht es zumindest der Plan des Defensivspielers vor.

Aber auch das Hintertürchen in die italienische Nationalmannschaft hat sich der gläubige Familienmensch offen gehalten. Neben der brasilianischen besitzt Felipe auch die italienische Staatsbürgerschaft. Seine Großeltern stammen aus dem Land des Vize-Europameisters und sind nach dem zweiten Weltkrieg ausgewandert.

Privat ist Felipe eher der ruhigere Typ. "Ich gehe gerne mit meiner Frau Roberta Spazieren oder Essen." Außerdem steht er auf Tattoos. Neben seiner Frau ziert auch der Name des vor 16 Jahren verstorbenen Vaters seinen Körper. Genauso wie die chinesischen Zeichen für Gott, Familie und Liebe.

Auf dem Rasen kann Felipe aber auch mal explodieren. "Da bin ich ein anderer Felipe und nicht so ruhig", stellt er klar. Das bestätigt auf Nachfrage sicher auch Kollege Schulz.

Das ist Hannovers Brasilianer: Felipe im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung