Die Bayern nach dem Alaba-Ausfall

Wer wird die linke Lösung?

Von Daniel Börlein
Mittwoch, 25.07.2012 | 14:23 Uhr
Diego Contento (l.) und Xherdan Shaqiri könnten David Alaba links hinten vertreten
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

David Alaba fehlt dem FC Bayern München rund zwei Monate verletzungsbedingt. Der Rekordmeister muss nun improvisieren. Trainer Jupp Heynckes hat einige Alternativen parat. Auch ein Offensivspieler ist in der Verlosung für den Platz links hinten.

Genau 42 Meter sind es von der Mittellinie des Estadio Santiago Bernabeu in Madrid bis zum Elfmeterpunkt. Im Vollsprint braucht David Alaba dafür keine fünf Sekunden. An diesem späten Abend im April, kurz vor Mitternacht, nahm sich der Österreicher dafür aber reichlich Zeit.

Alaba schritt ruhig, aber bestimmt voran. Mit breiter Brust und klarem Blick. Er guckte kurz nach rechts zur Bayern-Bank und dann nach vorne. Dort vorne stand Iker Casillas, vierfacher Welttorhüter und Keeper von Real Madrid, und wartete auf ihn.

Einen Augenblick später schlich der Kapitän der Königlichen mit gesenktem Haupt aus seinem Kasten. Alaba hingegen machte sich auf den Weg zurück zur Mittellinie. Mit geballter Faust. Der 19-Jährige hatte seine Bayern soeben als erster Schütze im Elfmeterschießen des Champions-League-Halbfinales in Führung geschossen. Ruhig, sicher, souverän.

Die Bayern schafften schließlich den Einzug ins Endspiel. Der Rest der Geschichte ist bekannt: Im eigenen Stadion unterlag der Rekordmeister dem FC Chelsea. Im Elfmeterschießen. Ohne Alaba. Der Linksfuß fehlte gelbgesperrt.

Sechs bis acht Wochen Pause

In München will man von dieser letzten Saison nichts mehr wissen. Zu viele Enttäuschungen hatte man einstecken müssen, zu wenige Erfolge gefeiert. Und so ist die Personalie Alaba nahezu das einzig Positive, das die Bayern mitnehmen aus einer Saison zum Vergessen.

In der Rückrunde hatte sich der österreichische Nationalspieler zur Ideallösung auf der Linksverteidigerposition entwickelt, ein starkes Pärchen mit Franck Ribery gebildet und dafür gesorgt, dass der Seitenwechsel von Philipp Lahm nach rechts ohne Qualitätsverlust vonstatten ging.

Genau in dieser Konstellation plante Coach Jupp Heynckes deshalb auch für die anstehende Spielzeit: Lahm über rechts, Alaba auf links. Von seiner Wunschvorstellung muss sich der Bayern-Trainer allerdings verabschieden, zumindest vorerst. Alaba zog sich am Freitagabend beim Testspiel gegen den SSC Neapel einen Ermüdungsbruch zu, muss operiert werden und fällt sechs bis acht Wochen aus.

Kein Neuer soll kommen

Die ersten Bundesliga-Spiele wird Alaba deshalb wohl verpassen, womöglich auch den Champions-League-Auftakt Mitte September. Heynckes muss also improvisieren. Doch wie?

Dass der Rekordmeister nochmal auf dem Transfermarkt tätig wird und einen etatmäßigen Außenverteidiger verpflichtet, gilt eigentlich als ausgeschlossen. Schon in den letzten Jahren hatten die Münchner in den Wechselperioden nach einem geeigneten Linksverteidiger Ausschau gehalten - stets vergeblich.

Packt es Contento?

Heißt: Die Bayern werden versuchen, den Alaba-Ausfall mit dem vorhandenen Personal zu kompensieren. Variante Nummer eins sieht vor, dass Diego Contento vorerst den Platz hinten links in der Viererkette einnimmt.

Erst vor wenigen Wochen verlängerten die Bayern den Vertrag mit dem 22-Jährigen, der der einzig verbliebene gelernte Linksverteidiger im Kader ist. Contento bewies bereits im Champions-League-Finale, dass er in der Lage ist, Alaba zu vertreten.

Allerdings: Über einen längeren Zeitraum konnte er noch nicht überzeugen. Vor allem im Spiel mit dem Ball offenbarte Contento in der Vergangenheit doch einige Mängel. So muss Heynckes auch weitere Alternativen parat haben, falls Contento in der Vorbereitung schwächelt.

Lahm wieder auf links?

Die naheliegendste: Lahm kehrt wieder auf die linke Seite zurück. Der Nationalspieler hat dort schon etliche Spiele bestritten, zuletzt wieder im DFB-Team bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, und müsste sich kaum umstellen.

Für den Platz rechts in der Viererkette könnte Heynckes dann aus einem größeren Pool an Spielern auswählen. Klarer Favorit: Jerome Boateng, der bei der EM in der Nationalmannschaft und zuletzt auch im Testspiel der Bayern gegen Peking rechts verteidigte.

Doch auch Rafinha (allerdings ebenfalls verletzt), Anatolji Tymoschtschuk (spielte dort schon unter van Gaal), Dante (in Belgien schon als RV eingesetzt) und Youngster Mitchell Weiser kämen dafür in Frage.

Von Heynckes' Idealvorstellung wären sie allesamt jedoch ein Stück entfernt, hatte der Bayern-Coach in der letzten Saison nach der Versetzung von Lahm nach rechts doch recht deutliche Worte gefunden: "Das ist für uns ein riesiger Gewinn. Jetzt haben wir zwei Außenverteidiger, die kreativ sind, Fußball spielen und Tore vorbereiten können."

Leverkusens Lars Bender, an dem Bayern nach wie vor Interesse hat, kann ebenfalls rechts hinten ran, wäre aber eigentlich fürs zentrale Mittelfeld eingeplant.

Überraschung mit Shaqiri?

Gut möglich also, dass Heynckes noch eine Überraschung parat hat - die auf den Namen Xherdan Shaqiri hört. Der Schweizer wurde zwar ursprünglich für die Offensive verpflichtet, hat in Basel allerdings auch schon als Linksverteidiger gespielt.

"Ich kann hinten spielen", sagt Shaqiri, "ich habe das schon gemacht." Der Neuzugang wäre freilich eine ziemlich offensive Variante für die Außenbahn, könnte aber gerade gegen defensiv eingestellte Gegner eine echte Waffe sein.

Bislang gilt Shaqiri als einer der Gewinner der Vorbereitung und hinterließ einen starken Eindruck. In der Offensive scheint die Konkurrenz mit Arjen Robben, Thomas Müller, Toni Kroos und Franck Ribery aber scheinbar übermächtig. Warum es also nicht links hinten versuchen?

Für Alex Frei, Shaqiris ehemaligen Teamkollegen in Basel, wäre das sogar die perfekte Lösung. "Er hört das nicht gerne, aber ich sage ihm immer: Auf dem rechten Flügel wirst du eine gute Karriere machen", so Frei im "Kicker". "Entscheidest du dich aber dafür, linker Verteidiger zu spielen, wird dir eine Weltkarriere gelingen."

Der Bayern-Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung