Matthias Sammer gibt Richtung vor

Mit eigener Identität und eigener Stärke

Von Für SPOX am Gardasee: Fatih Demireli
Dienstag, 17.07.2012 | 23:02 Uhr
Matthias Sammer will die fehlenden Prozente bei den Bayern suchen und korrigieren
© spox
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Alle Samstags-Highlights: HSV-FCB, BVB, VfB & RBL
Premier League
Live
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Live
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Live
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Mit Matthias Sammer läutet der FC Bayern eine neue Ära ein. Der Sport-Vorstand hat klare Vorstellungen, wie der Rekordmeister wieder zur alten Stärke findet - aber vor allem wieder Titel holt. Die Basis sieht Sammer dafür geschaffen, will aber die "fehlenden 2,3 Prozente" suchen, analysieren und korrigieren. Großes Lob gibt's für den Trainer, aber auch für Arjen Robben.

Der FC Bayern hatte am Freitag zur Pressekonferenz geladen, um Mario Mandzukic, einen der teuersten Neuzugänge der Vereinsgeschichte, an der Säbener Straße vorzustellen.

Das Interesse galt aber weniger dem Kroaten, sondern vielmehr Matthias Sammer, der in seiner neuen Funktion als Sport-Vorstand der FC Bayern München AG den Neuzugang der Profi-Mannschaft präsentierte. Alle Nachfragen zu seiner Person wimmelte Sammer ab und verwies auf "demnächst".

Nicht schwer zu erraten, dass mit "demnächst" das Trainingslager im Trentino gemeint war. Dort angekommen, kündigte der FC Bayern Matthias Sammers Erklärungen für Dienstag an.

Doch das Warten hatte auch da kein Ende. Bayerns Sport-Vorstand nahm sich Zeit, viel Zeit, um im Medienzentrum zu erscheinen und endlich zu erläutern, was er mit den Bayern sehr bald aber auch in den nächsten Jahren vorhat.

"Im Schleudertrauma"

Als Sammer im Trainingsoutfit endlich vorstellig wurde und mit einem herzlichen "Buongiorno" die Medienvertreter begrüßte, begann wohl die längste und ausführlichste Erklärung einer handelnden Person des FC Bayern der letzten Jahre. Fast eine Stunde lang dozierte Sammer über seine Vorgehensweise, seine Ideen und seine Erwartungen.

Rund zwei Wochen hat Sammer beim FC Bayern schon hinter sich: Zwei Wochen, die er der Akklimatisierung in München widmete. Kein leichtes Unterfangen.

"Die ersten zehn Tage hatte ich ein Schleudertrauma. Ich wusste nicht, wo rechts, links, oben, unten ist. Das normalisiert sich langsam", so Sammer. Die ersten Erkenntnisse ließen nicht lange auf sich warten.

"Der FC Bayern ist ein großer Klub, man sieht es, man fühlt es. Es gilt, auf einem starken Fundament die fehlenden zwei, drei Prozente zu suchen und zu analysieren, damit es nicht wieder der zweite Platz wird."

Sammer will eigene Identität schaffen

Erfolgsmensch Sammer, dem schon zu DFB-Zeiten jedes Lob über ein erreichtes Halbfinale oder einen zweiten Platz zuwider war, kennt nur ein Ziel: "Erster werden." Der Weg dorthin wird kein einfacher: "Es wird Schwierigkeiten geben."

Vor allem in der Ver- und Aufarbeitung der letzten Saison: "Wir brauchen eine Aufbruchsstimmung, weil wir in einer guten letzten Saison nichts Greifbares hatten."

Deswegen legt Sammer neue Schwerpunkte. "Eigene Identität schaffen", lautet der Titel seines Groß-Projekts. Gebetsmühlenartig wiederholt er sein Credo. Es sei die eigene "Identität", die jeder Einzelne beim FC Bayern schaffen müsse und brauche, um folglich als Team zum Erfolg zu kommen.

"Mia san Mia ist prima, aber auf Dauer ist 'prima' nicht genug", sagt Sammer und will dem FC Bayern eine Mentalität einhauchen, die in den nächsten Jahren den Klub prägen soll. "Ich will Inhalte auf und neben dem Platz in den Mittelpunkt stellen: Wenn wir das nicht tun, werden uns immer die letzten Prozentpunkte fehlen."

"Brauchen nirgendwo hinschauen"

Der Weg zum Erfolg ist nach Sammers Ansicht kein Hexenwerk: "Seit 2001 haben wir keinen internationalen Titel im deutschen Fußball geholt und die Tatsache, dass wir das mal geschafft haben, sollte uns erinnern, was die damals gut gemacht haben. Wir leben in einer anderen Zeit, in einer neuen Generation, aber die Erfolgsformel bleibt die gleiche."

Sammers Erfolgsformel ist mittlerweile bekannt: Auf die eigene Stärke besinnen, nicht zu sehr auf die Konkurrenz aus Dortmund schauen: "Wir brauchen unsere eigene Identität und unsere eigene Stärke. Wir brauchen Nirgendwo hinschauen, das hat mit Dortmund nichts zutun. Die wahre Stärke liegt in der eigenen Denkweise und in der eigenen Orientierung. Nicht nur, weil es Bayern München ist."

Dass er von Vergleichen nichts hält, erklärt Sammer an einem Beispiel aus alten Zeiten: "1993 hieß es bei Borussia Dortmund: 'Die Platzierung ist nicht so wichtig, Hauptsache wir schlagen Schalke zweimal.' Ich habe gesagt: 'So lange diese Denkweise im Klub herrscht, dass wir unser eigenes Gedankengut vermischen mit anderen Faktoren, werden wir keine eigene Stärke entwickeln.'"

Lob für Arjen Robben

Um kurzfristig Erfolg herzustellen, wirkt Sammer auf die Mannschaft ein, will Gespräche mit Spielern führen, um auch Strömungen, Sicht- und Denkweisen kennenzulernen. Den Anfang machte er mit Arjen Robben, von dem er einen "hervorragenden Eindruck" habe.

Sammer sagt: "Er ist sehr wach, sehr aufgeräumt, sehr dynamisch. Wir haben ein Gespräch miteinander geführt. Ich habe versucht ihm zu signalisieren, dass ein Spieler von uns nicht alleine stehen kann und wir ihn als FC Bayern stärker schützen müssen. Ich habe ihm auch gesagt, dass ich viel von ihm erwarte."

Die Worte Sammers haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Robben ist in den ersten Trainingstagen ein Aktivposten, in Abwesenheit der deutschen Nationalspieler Wortführer und Taktgeber: Ganz nach dem Gusto Sammers, der von der Devise "Der Star ist die Mannschaft" nichts hält: "Der Slogan hat 1996 jegliche Individualität kaputt gemacht, weil du das Anderssein nicht zugelassen hat. Wir brauchen Individualisten wie Robben und Ribery, aber diese Spieler müssen auch wissen, dass sie alleine nicht funktionieren."

Verhältnis zu Heynckes "exzellent"

Nicht nur bei Robben ist Sammers Ankunft angekommen - auch beim Trainer Jupp Heynckes, der viel Elan und Einsatzfreude an den Tag legt und im Eifer des Gefechts sogar einen Muskelfaserriss im Training erlitt. "Ich bin froh, über die Art und Weise, wie der Trainer mich aufgenommen hat. Das Verhältnis ist exzellent", betont Sammer.

Sogar zu gut? "Ich habe ihm zwischendurch mal gesagt: 'Trainer, ich weiß gar nicht, ob es so gut ist, dass wir ein so gutes Verhältnis haben.' Aber es ist überragend", scherzt Sammer, der in der Neuausrichtung beim FC Bayern die Position des Trainers nicht sonderlich berühren will. "Jupp Heynckes ist ein erfahrener Mann. Der Sportdirektor wird dem Trainer nicht rein reden."

Sammer sieht sich beim FC Bayern nicht als Messias. Dass nach seiner Verpflichtung in der Berichterstattung zu viel Euphorie aufkam und seine Rolle in den Fokus gerückt wurde, gefiel dem Trainer nicht. "Ich möchte meine Bereitschaft signalisieren auf den Klub zuzugehen und nicht umgekehrt. Es liegt an mir, mich in einem funktionierenden Klub zu integrieren und mich anzupassen, aber auch eigene Vorstellungen und Ideen einzubringen. Es gebietet sich eine gewisse Bescheidenheit."

Bescheiden in der eigenen Darstellung, stark im Auftreten als Klub. Das ist Sammers FC Bayern der Zukunft.

Matthias Sammer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung