Angriff aus der zweiten Reihe

Von FÜR SPOX am Gardasee: Fatih Demireli
Montag, 16.07.2012 | 20:16 Uhr
Anatoli Timoschtschuk im Zweikampf mit Mario Mandzukic: Alles geben für den Stammplatz
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur

Der FC Bayern hat für die neue Saison gleich sechs neue Spieler unter Vertrag genommen - mindestens einer soll noch dazu kommen. Dies eröffnet für Trainer Jupp Heynckes neue Möglichkeiten und kurbelt den Konkurrenzkampf erheblich an. Leidtragende könnten die deutschen Nationalspieler sein, die noch im Urlaub sind und künftig öfter mit der Bank vorlieb nehmen könnten.

Xherdan Shaqiri ist eine Frohnatur. Er lacht gerne und er bringt andere gerne zum lachen. "Ich war auch schon in Basel ein beliebter Spieler", sagte der Schweizer am Montag im Bayern-Trainingslager im Trentino. Und auch das ist Shaqiri: sehr selbstbewusst.

Als er bei seiner ersten medialen Vorstellung in München an das bayerische Elend mit drei Vizetiteln erinnert wurde, lächelte Shaqiri und stellte klar, dass der FC Bayern eben "Siegertypen" wie ihn brauche. Von wegen Bayern-Gen.

Fast zwei Wochen nach seinem ersten Auftritt hat Shaqiri bereits Kultstatus bei den Anhängern. Im Trentino ist Shaqiri die Obsession der Fan-Begierde. Der Bus fuhr nach dem Training verspätet ab, weil der Schweizer keine einzige der unzähligen Foto- und Autogrammwünsche ablehnte.

Rummenigge: "Wir sind besser aufgestellt"

"Vielleicht gefällt es ihnen, wie ich Fußball spiele", sagt Shaqiri. Seine Fähigkeiten sind auch den Bayern-Verantwortlichen früh aufgefallen. Shaqiri wurde bereits im Februar vom FC Basel verpflichtet. Gab es damals noch leise Zweifel, ob der 20 Jahre alte Shaqiri den Bayern sofort helfen kann, so zeigen die ersten Wochen, dass Shaqiri eine ernsthafte Alternative sein wird. In den ersten Testspielen wusste er zu überzeugen.

Shaqiri ist einer von sechs neuen Spielern, die seit 1. Juli beim FC Bayern unter Vertrag stehen - alle haben große Ambitionen auf einen Stammplatz. "Ich glaube, dass wir grundsätzlich besser aufgestellt sind als letzte Saison. Wenn ich mir alleine die Offensive anschaue...", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Gomez: Die Konkurrenz heißt nicht mehr Petersen

War Mario Gomez' Vertreter in der Vorsaison noch Nils Petersen, der vom Zweitligisten Energie Cottbus kam, heißen die Alternativen nun Mario Mandzukic und Claudio Pizarro. EM-Teilnehmer Mandzukic erzielte 20 Tore in 56 Bundesliga-Spielen. Pizarro ist mit 160 Toren in 333 Spielen sogar ausländischer Rekordtorschütze der Bundesliga.

Beides sind Spieler mit dem Selbstverständnis, immer spielen zu wollen. "Kein Spieler will Ergänzungsspieler werden", sagt Pizarro und erinnert sich noch an seine erste Zeit beim FC Bayern zwischen 2001 und 2007. "Damals war ich auch nicht gesetzt. Ich habe viel gearbeitet, um Stammspieler zu werden." Er ist es geworden - von daher klingt das fast schon wie eine Drohung.

Pizarro: "Gomez hat super gespielt"

Wobei auch Pizarro weiß, dass Gomez einen Bonus in München genießt: "Er hatte eine super Saison, hat bei der Nationalmannschaft auch sehr gut gespielt und ist Stammspieler hier." Und dennoch darf sich Gomez künftig sicher nicht mehr allzu lange Schwächephasen erlauben, weil jetzt deutlich mehr Qualität und Anspruch im Nacken sitzt.

Auch Shaqiri, der aufgrund seiner Vielseitigkeit eine "Bedrohung" für mehrere Spieler ist, hält nichts von großer Zurückhaltung im Kampf um die Stammplätze: "Der Klub hat mehrere Spieler geholt und will den Konkurrenzkampf noch mehr fördern. Wer gut trainiert, wird spielen", sagt er.

Einen Vorteil für Shaqiri, aber auch für Pizarro und allen anderen Neuzugänge scheint es in dieser Phase zu geben.

Während sich bis auf Mandzukic alle Neuen seit dem Trainingsstart am 3. Juli empfehlen können, stoßen die deutschen Nationalspieler nach ihrem EM-Urlaub erst bei der China-Reise zur Mannschaft. "Das kann ein Vorteil sein", sagt Shaqiri, der sich "als Neuzugang schnell integrieren wollte". Und: "Da ist mir gelungen."

Martinez-Transfer: Rummenigge skeptisch

Was für Gomez gilt, gilt auch für andere Nationalspieler wie Thomas Müller oder Toni Kroos, die nach Shaqiris Verpflichtung möglicherweise öfter in die Rotation geraten könnten, als ihnen lieb ist.

Mit Javier Martinez, an dem Trainer Jupp Heynckes nach wie vor starkes Interesse hat, kommt vielleicht sogar noch ein Europameister dazu. Allerdings ist Rummenigge skeptisch, was einen Transfer angeht.

"Ich bin da nicht optimistisch, da bin ich ganz ehrlich. Sein Präsident hat immer ausdrücklich betont, dass er den Spieler nicht verkaufen will und auch nicht unter einem Preis der Klausel (40 Millionen Euro, d. Red.). Es gibt keinen Verein, der bereit ist, diesen Preis zu zahlen. Man muss das ganze Transfergeschäft sehr rational sehen und nicht nach Effekthascherei schielen, um Beifall von der Öffentlichkeit zu bekommen", sagte der Vorstandsboss der "tz".

Aber auch ohne Martinez könnte die Situation für Heynckes, der im Gegensatz zu Vorgänger Louis van Gaal auf größere Kader steht, kaum besser sein. Kroos oder Müller? Tymoschtschuk oder Luiz Gustavo? Viel mehr Fragen musste der Bayern-Coach in der Vorsaison kaum beantworten, wenn all seine Spieler fit waren. In der letzten Saison gehörten nur 13, 14 Spieler zum erweiterten Stamm, in der kommenden Saison sind es 17, 18.

Dante drängt in die Mannschaft

Heynckes hat nicht nur personell mehr Auswahl, sondern auch taktisch. Dank Pizarro und Mandzukic könnte Bayern sogar mit einer Doppelspitze antreten. "Ich habe das in der Vergangenheit gespielt. Es liegt am Trainer, wie er sich entscheidet", sagt Pizarro.

Auch in der Defensive ist es enger geworden: Dante ist nach Holger Badstuber, Jerome Boateng und Daniel van Buyten der vierte Top-Verteidiger. Jeder will spielen.

"Natürlich sind alle vier gestandene Verteidiger, aber ich bin nach München gekommen, um meinen Platz in der Mannschaft zu kämpfen", so Dante zu SPOX.

Kampf heißt die neue Devise in München - vor allem, wenn die Nationalspieler zurück sind. "Sie werden mit voller Kraft da sein", weiß Shaqiri, dem die Situation aber gefällt: "Ich mag Spektakel", sagt der Schweizer und schickt ein Lächeln auf die Reise.

Der Kader von Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung