Bayern-Boss Rummenigge kritisiert UEFA

Rummenigge setzt Platini unter Druck

SID
Donnerstag, 26.07.2012 | 12:19 Uhr
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (l.) und UEFA-Präsident Michel Platini (r.)
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Karl-Heinz Rummenigge meldet sich vom Bayern-Trip nach China kurz zu Wort. Der Bayern-Boss über das aufgeweichte Financial Fairplay, eine Europameisterschaft in ganz Europa und die Bayern-Konkurrenten in der Bundesliga.

"Wir müssen seriös diskutieren, ob wir das auch mal machen", sagte Rummenigge im Hinblick auf ein mögliches Supercup-Finale im Ausland. Ideen in diese Richtung gäbe es bei der DFL bereits, so Rummenigge.

Sauer über Anwendung des Financial Fairplay

Ziemlich sauer reagierte er auf das Gebaren einiger Vereine im Rahmen des nicht unumstrittenen Financial Fairplay.

"Einige Klubs haben noch nicht kapiert, was das bedeutet. Manchester City machte über 200 Millionen Euro Verlust, Chelsea über 80 Millionen. Bei 15 Millionen ist die Grenze festgesetzt. Es ist absurd, was da abläuft", wetterte Rummenigge. "Es wird die Nagelprobe für die UEFA und für Michel Platini, sonst wird er unglaubwürdig, Financial Fairplay ist sein Baby."

Blatter wird nicht zurücktreten

Der vorsichtige Vorstoß der UEFA, über eine Europameisterschaft mit noch mehr Teilnehmern in ganz Europa nachzudenken, fällt bei Rummenigge durchaus auf fruchtbaren Boden.

"Die Ukraine war das Problem, die haben dort fast ein Waterloo erlebt. Eine solche Lösung ist auch Wunsch der Europäischen Union. Ich würde es nicht kategorisch ablehnen."

Veränderungen bei anderen großen Verband, der FIFA, schreibt der 57-Jährige dagegen vorerst ab. Besonders an einen Rückzug Sepp Blatters vom FIFA-Thron glaubt Rummenigge nicht mehr.

"Alle Rücktrittsforderungen seitens der Klubs sind kontraproduktiv, sie stärken ihn nur. Solche Forderungen müssen von den Verbänden kommen, aber ich möchte dem neuen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach da keine Ratschläge geben. Ich sage: Blatter bleibt bis 2015 FIFA-Präsident."

Schalke und Gladbach in Lauerstellung

Für die anstehende Bundesligasaison sieht Rummenigge neben dem erwarteten Duell zwischen den Bayern und Borussia Dortmund auch noch andere Mannschaften, die um den Titel mitspielen könnten.

"Ich schätze auch Schalke als relativ interessant ein. Auch Gladbach wird sich dort oben etablieren. Wir sollten nicht so arrogant sein und glauben, nur Bayern München und Borussia Dortmund könnten Meister werden."

FCB: Rummenigge erhöht den Druck

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung