Fall-Breno

Sachverständige: Brandlegung wahrscheinlich

SID
Mittwoch, 27.06.2012 | 18:12 Uhr
Breno (r.) mit seinem Anwalt Werner Leitner
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Im Fall des wegen schwerer Brandstiftung angeklagten Breno halten Sachverständige und Gutachter eine Brandlegung für wahrscheinlich. Allerdings gibt es keine konkreten Hinweise auf den Einsatz von Brandbeschleunigern wie Alkohol oder Benzin, wie die Experten am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht aussagten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 22 Jahre alten Brasilianer vor, im September 2011 an mehreren Stellen der von ihm gemieteten Villa Feuer gelegt und dabei Brandbeschleuniger benutzt zu haben. Verletzt wurde niemand. Motiv soll Frust über eine langwierige Knieverletzung gewesen sein.

Tabellenrechner: Wie schlägt sich der FCB 2012/2013?

Der Prozess war am Mittwoch mit der Befragung von Sachverständigen und Gutachtern fortgesetzt worden, nachdem Brenos Frau Renata L. von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch gemacht hatte und nicht wie erwartet vor Gericht erschienen war.

Kleine Flammen möglich

Nach Einschätzung des Brandsachverständigen beim bayerischen Landeskriminalamt (LKA), Johann Schmuderer, muss der Brand an mehreren Stellen gleichzeitig entstanden sein. Durch eine Entzündung an einer einzigen Stelle könne eine derart starke Zerstörung des Hauses nicht erklärt werden, betonte Schmuderer.

Von den Ermittlern seien aber keinerlei Rückstände von möglicherweise verwendeten Brandbeschleunigern gefunden worden. Der LKA-Experte betonte, das Feuer könne auch durch "kleine Flammen an verschiedenen Stellen" entstanden sein. Noch während der Löscharbeiten soll Breno an Feuerwehrleute drei Feuerzeuge übergeben haben, mit der Bitte, diese wegzuwerfen.

Zuvor hatte der Brandsachverständige Peter Schildhauer auch einen technischen Defekt nicht ausgeschlossen. Allerdings hatte auch Schildhauer auf mehrfache Nachfrage des Gerichts eingeräumt, er halte mehrere Brandausbruchstellen für möglich und sogar für "wahrscheinlicher" als nur einen Brandherd.

Dem Gutachter und Chemiker Stefan Tewinkel zufolge ist ein technischer Defekt hingegen äußerst unwahrscheinlich. Die Untersuchung sämtlicher Steckdosen im Haus hätte keinen Hinweis darauf ergeben, außerdem habe es im Anwesen ein Schutzsystem gegeben, das Brände durch elektrische Geräte verhindern sollte.

Brenos Ehefrau bleibt Gericht fern

Zu der von Prozessbeobachtern mit Spannung erwarteten Aussage von Brenos Ehefrau Renata L. kam es am Mittwoch indes nicht. Die Vorsitzende Richterin Rosi Datzmann gab zu Verhandlungsbeginn bekannt, dass L. von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch mache und das Gericht der Bitte der Zeugin um "Abladung" nachgegangen sei.

Die Ehefrau des Brasilianers war beim Ausbruch des Feuers im September vergangenen Jahres nicht im gemeinsamen Haus im Münchner Nobelvorort Grünwald. Sie war kurz zuvor mit dem 22-Jährigen offenbar in Streit geraten und mit den drei Kindern weggefahren.

Vollständig übersetzte Telefonprotokolle verlesen

Telefongespräche, die Renata mit guten Freunden nach der Brandnacht geführt hatte, belegen, dass sie ihren Mann weitgehend für unschuldig hält. Nachdem es bei einem früheren Verhandlungstermin Unmut beim Gericht gegeben hatte, weil die Dolmetscherin beim Übersetzen der portugiesischen Gespräche einzelne Passagen ausgelassen hatte, wurden am Mittwoch schließlich die vollständig übersetzten Telefonprotokolle verlesen.

In einem der beiden Gespräche betonte Renata L., sie glaube nicht, dass Breno "es irgendwie absichtlich war". Sie berichtete ihrer Freundin, wie verzweifelt ihr Mann am Abend vor dem Brand gewesen sei, wie er getrunken habe und dass sie aus Angst vor ihm mit den Kindern das Haus verlassen habe.

Sie erzählte der Freundin weiter, dass sie mit den schlafenden Kindern im Auto um das Haus gefahren sei und beobachtet habe, wie Breno immer wieder das Haus verlassen und wieder dahin zurückgekehrt sei, wie er alle Türen geöffnet und plötzlich Flaschen hinausgeworfen habe. "Er hat sich in einen anderen Menschen verwandelt", beschrieb sie Brenos Zustand und fügte hinzu: "Satan hatte schon von seinem Körper Besitz ergriffen."

Durch das Feuer entstand ein Millionenschaden. Der Angeklagte schwieg bislang zu den Vorwürfen. Bei einer Verurteilung drohen dem Brasilianer bis zu 15 Jahre Haft. Sein Vertrag mit dem FC Bayern läuft Ende der Woche aus; ein Angebot von Lazio Rom soll für den Fall eines Freispruchs vorliegen.

Breno im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung