Staatsanwaltschaft weist Bericht zurück

SID
Donnerstag, 21.06.2012 | 16:02 Uhr
Breno (r.) muss im Falle einer Verurteilung mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat einen Bericht über eine mindestens fünfjährige Gefängnisstrafe für den wegen schwerer Brandstiftung angeklagten FC-Bayern-Profi Breno zurückgewiesen. "Es haben solche Absprachen nicht stattgefunden", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Steinkraus-Koch, am Donnerstag. Der Bericht sei "ein Schmarrn".

Die Münchner "Abendzeitung" hatte zuvor ohne Nennung einer Quelle geschrieben, Breno "soll nach "AZ"-Informationen nicht mit einer Bewährungsstrafe davonkommen". Weiter hieß es: "Fünf Jahre Freiheitsstrafe sind für die Staatsanwaltschaft und die 12. Strafkammer beim Landgericht München I offenbar die untere Strafzumessungs-Grenze." Breno soll im September 2011 in seiner Villa Feuer gelegt haben. Verletzt wurde niemand. Der 22-Jährige schweigt bislang zu den Vorwürfen.

Breno im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung