Verfehlungen nach dem Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf

Hertha BSC entschuldigt sich für seine Spieler

SID
Samstag, 19.05.2012 | 17:46 Uhr
Hertha BSC vs. Wolfgang Stark: Nach dem Spiel ging es heiß her zwischen Spielern und Schiri
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Hertha BSC hat sich für Verfehlungen seiner Fußballprofis nach dem Relegations-Rückspiel bei Fortuna Düsseldorf am vergangenen Dienstag (2:2) entschuldigt.

In einer Mitteilung des Klubs vom Samstag heißt es, dass anlässlich der Verhandlung des Protestes der Berliner gegen die Wertung der Partie am Freitag vor dem DFB-Sportgericht auch Umstände zur Sprache gekommen seien, mit denen Hertha BSC "erstmals konfrontiert" worden sei.

"Es geht dabei um das insbesondere von Schiedsrichter Wolfgang Stark geschilderte Verhalten einzelner Hertha-Spieler nach der Beendigung des Spiels. Nach den Angaben des Schiedsrichters soll es dabei innerhalb einer verständlicherweise allseits emotionalisierten Atmosphäre auch zu Beleidigungen und anderen, zum Teil schwerwiegenden Unsportlichkeiten gekommen sein", erklärte der Klub.

Weiter heiß es: "Es bleibt jedoch schon jetzt beim Eindruck eines nicht ordnungsgemäßen und sportlich einwandfreien Verhaltens. ... Solche Unsportlichkeiten sind nicht mit den Grundsätzen und Werten unseres Klubs in Einklang zu bringen und werden von uns verurteilt. Wir entschuldigen uns deshalb offiziell und ausdrücklich für alle Verfehlungen unserer Spieler bei allen Beteiligten, insbesondere auch bei den Schiedsrichtern."

Das Skandal-Spiel von Düsseldorf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung