Nach Hertha-Einspruch

DFB-Sportgericht verschiebt Urteilsverkündung

SID
Freitag, 18.05.2012 | 20:35 Uhr
Hertha-Manager Michael Preetz muss weiterhin auf das Urteil warten
© Getty
Advertisement
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag mit H96-FC
Championship
Live
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Live
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Live
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Live
Crotone -
Benevento
Serie A
Live
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Live
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Live
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Urteilsverkündung über den Einspruch von Fußball-Bundesligist Hertha BSC gegen die Wertung des Relegationsrückspiels vom Dienstag bei Fortuna Düsseldorf (2:2) ist am Freitag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) auf Montag, 15 Uhr, verschoben worden.

"Wir müssen uns beraten, das kann man nicht in einer halben Stunde", sagte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz nach über sechsstündiger Verhandlung in Frankfurt am Main am Ende der Schlussplädoyers beider Klubs.

Die Verzögerung ist ein Dilemma für den Richter und den DFB. "Für ein Sportgericht kann grundsätzlich nichts Schlimmeres passieren als ein Einspruch gegen eine Spielwertung am letzten Spieltag. Spieler sind auf dem Weg in den Urlaub und die Entscheidung hätte eigentlich schon gestern fallen müssen", sagte Richter Lorenz.

Die Beweisaufnahme wurde durch die Befragung von rund einem Dutzend Zeugen erschwert, die sich auf verschiedene Geschehnisse im Rahmen des Skandalspiels bezogen.

Stark beklagt "Hetzjagd" durch Hertha-Profis

So hatte Schiedsrichter Stark bei der Anhörung zunächst schwere Vorwürfe gegen Spieler des Berliner Bundesligisten erhoben. "(Lewan) Kobiaschwilli schlug mit der Faust nach mir, ich duckte mich, wurde am Hinterkopf getroffen und bin nach vorne gefallen", sagte Stark.

Zudem sei er von Andre Mijatovic und Torhüter Thomas Kraft als "feige Sau", "Schwein" und "Arschloch" beschimpft worden. Stark hatte den Eindruck einer "Hetzjagd", die Mannschaftsärzte beider Teams hätten bei ihm ein Hämatom am Hinterkopf diagnostiziert.

Bestätigt wurden Starks Aussagen von seinen Assistenten Mike Pickel und Markus Wingenbach, die ebenfalls angehört wurden. Insgesamt sei das Verhalten der Hertha-Profis "aggressiv" gewesen. Eine "Todesangst" bei den Akteuren der Berliner konnten die Unparteiischen nicht erkennen. Herthas Anwalt Christoph Schickhardt spielte hingegen die Angst-Karte.

Die Berliner Spieler Mijatovic, Kraft, Christoph Janker und Peter Niemeyer berichteten unisono von "Angst" und "Bedenken", die sie auf dem Platz verspürt hätten, als der Düsseldorfer Anhang durch die geöffneten Stadiontore in den Innenraum drängte.

Schickhardt fordert "Zeichen"

Unterstützung bekam die Berliner Version durch den vom DFB für die Sicherheit der Partie eingesetzten Ralf Ziewer. "Ich habe keine Tätigkeit der Ordner gesehen", sagte er. Er hatte nicht den Eindruck, dass der Ordnerdienst den Platzsturm verhindern wollte.

Hertha-Anwalt Schickhardt appellierte in seinem Schlussplädoyer, dass der DFB "ein Zeichen setzen" müsse. "Es stellt sich nun die Frage, ob sie ein solches Spiel akzeptieren werden. Wenn sie sagen, dass es ordnungsgemäß war, können wir heute das Buch schließen."

Dem widersprach naturgemäß Fortunas Anwalt Horst Kletke: "Das sportliche Ergebnis ist unser höchstes Gut, daran kann man nur rütteln, wenn extreme Bedingungen vorliegen. Das war nicht der Fall."

Am Montag wird Richter Lorenz ein Urteil sprechen. Doch zu Ende dürfte die Relegation 2011/12 damit noch immer nicht sein, da Beobachter vermuten, dass die unterlegene Partei dann das DFB-Bundesgericht anrufen wird.

Düsseldorf - Hertha: Alle Fakten zum Rückspiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung