Vor dem Relegationsspiel-Rückspiel

Otto Rehhagels letztes Spiel ist vor dem Urlaub

SID
Dienstag, 15.05.2012 | 14:20 Uhr
Verabschiedet sich Otto Rehhagel wirklich mit einem Abstieg aus der Bundesliga?
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Es wird das vorerst letzte Spiel sein von Otto Rehhagel als Trainer in der Bundesliga. Möglicherweise ist es auch sein letztes Spiel auf einer Trainerbank. Wer weiß das schon so genau bei Otto Rehhagel. Ganz sicher aber wird es selbst für den 73-Jährigen ein ganz besonderes Spiel sein, schließlich will der Erfolgstrainer doch nicht mit einem Bundesliga-Abstieg von der Fußball-Bühne abtreten.

In seinem letzten Spiel mit Hertha BSC war ein Sieg Pflicht nach der 1:2-Niederlage aus dem Relegation-Hinspiel zuhause gegen Fortuna Düsseldorf. Rehhagel versuchte sich zunächst in Lässigkeit, als er gefragt wurde, was ein Abstieg für ihn bedeuten würde. "Für mich? Dann fahr' ich in den Urlaub", sagte der nach der Niederlage im Olympiastadion, um kurz darauf alles als "papperlapapp" zu bezeichnen.

Otto Rehhagel will nicht verlieren, will sein Experiment Hertha BSC nicht als gescheitert enden lassen. Eloquent, spritzig und wortgewandt hatte er sich Rehhagel am 19. Februar dieses Jahres im Blitzlichtgewitter der Berliner Medien präsentiert. Otto Rehhagel der Retter, der Hoffnungsträger, der Heilsbringer. So inszenierte es der Klub, der es als Erfolg verkaufte, den Meistertrainer verpflichtet zu haben. Nach dem Missverständnis Michael Skibbe, nach dem Rosenkrieg mit Markus Babbel.

König Otto ist das Gesetz

"Ich bin bei Hertha BSC das Gesetz und alle hören ab jetzt auf mein Kommando. Ich bin Preuße und ein demokratischer Diktator", verkündete Rehhagel nach fast zwölfjähriger Bundesliga-Abstinenz forsch. Fürwahr - das volle braune Haar, zum Seitenscheitel gekämmt, schwarzer Kaschmirpulli über dem fein gebügelten Hemd, ließ "König Otto" nicht wie einen Frührentner erscheinen.

Der Medienmuffel Rehhagel genoss sichtlich die Aufmerksamkeit. Und Herthas Entscheidungsträger, Präsident Werner Gegenbauer und Manager Michael Preetz, waren sichtlich stolz auf den Coup - auch wenn Rehhagel sie zeitweise aussehen ließ wie kleine, unreife Jungs.

Es schien, als wäre Rehhagel, der richtige Mann zur richtigen Zeit. Einer, der mit all seiner Erfahrung für Aufbruchstimmung sorgen, die Mannschaft wieder einen, die Fans beruhigen, den Optimismus zurück bringen könne. Kurz, er war der Mann, der die Berliner vor dem drohenden Abstieg retten sollte. Hertha BSC war plötzlich nur noch Otto Rehhagel.

Nur, der Erfolg blieb aus. Otto Rehhagel wurde blasser, und das nicht nur im Teint. Die Pressekonferenzen passten sich den Auftritten der Hertha-Profis auf dem Rasen an. "Der Trainer schießt keine Tore. Die Mannschaft muss die an sie gestellten Aufgaben auf dem Platz lösen", erklärte Rehhagel nach den ersten Niederlagen.

Der preussische Diktator

Was blieb vom preussischen Dikator? Vier "Trainer", die bei jedem Spiel am Spielfeldrand gestikulierten - Manager Preetz, Rene Tretschok und Ante Covic. Am zurückhaltendsten zeigte sich noch Rehhagel selbst. Disziplinarstrafen gegen Spieler und schnelle Begnadigungen wie bei Tunay Torun. Prügeleien beim Training wie zwischen Christian Lell und Änis Ben Hatira - und ein resignierter Trainer Rehhagel, dem nur noch abwertende Handbewegungen blieben.

Dem im Europapokal erfahrenen Ottl bescheinigte der aktuell dienstälteste Trainer der Bundesliga zwar ein guter Fußballer zu sein, aber mit Zweikämpfen tue er sich schwer. Fortan spielte Ottl keine Rolle mehr. Und die Mannschaftsaufstellungen bei Hertha wechselten so oft wie die Kleider von Models auf dem Laufsteg.

Die Trainer-Legende Rehhagel hat in Berlin erlebt, wie sich das Geschäft Bundesliga verändert hat. Er selbst hat gebrannt, sein Temperament trieb ihn voran. Nur hat er in einer Mannschaft voller Egoisten, die kein gemeinsames Ziel mehr vorantrieb, niemanden mehr richtig erreicht. 14 Spiele waren zu wenig, mehr bekommt er nicht. Am Ende wirkte Rehhagel ausgebrannt, müde, gealtert. Man darf ihm glauben, dass er sich auf seinen Urlaub freut.

Hertha BSC im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung