Zweitliga-Relegation: Rückspiel

Regensburg rauf, Karlsruhe runter

SID
Montag, 14.05.2012 | 22:26 Uhr
Spektakel in Karlsruhe. Regensburg (hier Tobias Schweinsteiger) spielt nächste Saison in Liga zwei
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Karlsruher SC steigt in die 3. Liga ab, Jahn Regensburg schafft die Sensation und spielt in der nächsten Saison in der Zweiten Liga. Regensburg reicht nach dem 1:1 im Relegations-Hinspiel ein 2:2 (1:1) im Karlsruher Wildpark.

Dank des 2:2 und der mehr erzielten Auswärtstore zählt der Klub aus der Oberpfalz nach der Saison 2003/2004 zum zweiten Mal in seiner Geschichte zu den besten 36 Vereinen Deutschlands, der KSC ist dagegen zum zweiten Mal nach der Saison 1999/2000 nur noch drittklassig. Das Hinspiel hatte 1:1 geendet.

Regensburg setzte damit die Erfolgsserie der Drittligisten fort. In allen vier bisherigen Relegationsduellen behielt der zuvor niederklassigere Klub die Oberhand. Vor 24.463 Zuschauern erzielten Oliver Hein (28.) und Andreas Laurito (67.) für Regensburg sowie Klemen Lavric (32.) und Elias Charalambous (56.) für Karlsruhe die Tore.

Personelle Änderungen

Beide Trainer hatten im Vergleich zum ersten Vergleich am Freitag die Startformation auf zwei Positionen verändert. KSC-Coach Markus Kauczinski brachte Makhtar Thioune für Hakan Calhanoglu und Klemen Lavric für Marco Terrazzino.

Markus Weinzierl, der zur kommenden Saison wohl das Traineramt beim Erstligisten FC Augsburg antreten wird, schenkte Jim-Patrick Müller und Andreas Laurito anstelle von Tobias Schlauderer und dem gelbgesperrten Kurz das Vertrauen.

Die beiden Neuen in der Anfangself des KSC sorgten für die erste gefährliche Aktion des von den Gastgebern von Beginn an dominierten Spiels. Makhtar Thioune setzte sich in der 15. Minute am rechten Flügel durch, seine Hereingabe erreichte Lavric, der aber unbedrängt aus sieben Metern hoch über das Tor schoss.

Doch den ersten Treffer der im Vergleich zum Hinspiel deutlich niveaureicheren Partie erzielten die Gäste. Das 1:0 durch Oliver Hein in der 28. Minute stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Nach einer Ecke nahm Hein, der unmittelbar zuvor KSC-Torhüter Dirk Orlishausen schon geprüft hatte, an der Strafraumgrenze ein zweites Mal Maß und zimmerte den Ball ins lange Eck. Wieder hatte der KSC nach einer Standardsituation ein Tor kassiert.

Karlsruhe gelingt rasch der Ausgleich

Die Badener ließen sich von dem Rückstand nicht beirren und antworteten prompt. Vier Minuten nach dem Gegentor glich der KSC bereits aus. Nach einer Flanke von rechts von Kapitän Alexander Iaschwili war Lavric mit dem Kopf zur Stelle und bugsierte den Ball zum 1:1 über die Linie zum Pausenstand.

Nach dem Wechsel drängten beide Mannschaften auf die Entscheidung. Jubeln durfte zunächst in der 56. Minute der KSC. Nach einer Ecke von Pascal Groß verlängerte Linksverteidiger Charalambous, der dem KSC durch seinen Siegtreffer im letzten Rundenspiel gegen Eintracht Frankfurt die Relegation gerettet hatte, per Kopf zum 2:1.

Die Freude währte bei den Badenern nicht lange. Wieder nach einer Ecke, diesmal von Selcuk Alibaz von links getreten, drückte Laurito den Ball in der 67. Minute per Kopf ins Netz. Der KSC versuchte es danach mit dem Mute der Verzweiflung, hatte aber keinen Erfolg mehr.

In den hektischen Schlussminuten flogen noch die Regensburger Tim Erfen mit Gelb-Rot und Jim-Patrick mit Rot vom Platz, aber es reichte für den SSV Jahn trotzdem.

Karlsruher SC - Jahn Regensburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung