Vor dem Torjäger-Showdown in der Bundesliga

Hunter über Gomez: "Sind nicht gerade ähnlich"

SID
Donnerstag, 03.05.2012 | 12:46 Uhr
Klaas-Jan Huntelaar (r.) führt die Torschützenliste der Bundesliga mit 27 Toren an
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Gerd Müller kann sich nach dem ersten Schock am Samstag um 15.30 Uhr auf seiner Couch im Münchner Stadtviertel Solln wieder entspannt zurück lehnen. Zwar hat Barcelonas Lionel Messi den "Bomber" am Mittwoch mit seinem 68. Pflichtspieltor binnen einer Saison als besten europäischen Torschütze abgelöst, seinen 40-Tore-Rekord in der Bundesliga aus der Saison 1971/72 werden aber weder Mario Gomez (26 Tore) noch Klaas-Jan Huntelaar (27) am letzten Spieltag knacken.

Für Müllers Auge wird wohl dennoch etwas dabei sein, denn treffen wollen beide. "Ich werde alles versuchen", kündigte Gomez im "kicker" für das Abschlussspiel beim 1. FC Köln (Sa., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) an. Das Duell um die Torjägerkrone macht die Liga trotz der entschiedenen Meisterschaft auch auf den vorderen Rängen noch einmal spannend. Der Kampf der beiden Topstürmer ist gleichzeitig der zweier Spielweisen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten.

"Ähnlich sind wir uns nicht", sagte Huntelaar bestimmt auf die Frage nach seinem großen Widersacher aus München. Gomez lauert, sucht den Abschluss im Strafraum, Huntelaar hingegen kann als wichtiger Bestandteil des gesamten Schalker Offensivspiels neben der Torjägerkanone am Samstag auch bester Scorer der Liga werden. Das wäre aber nur ein Trostpflaster.

Denn eigentlich steht Bayern Münchens Gomez mit 26 Treffern gegenüber Huntelaar unter Zugzwang, will er seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. "Ich dachte, dass es extrem schwer würde, noch einmal 28 Tore zu erzielen. Jetzt bin ich bei 26. Das macht mich stolz", sagte der 26-Jährige.

Gomez "müllert" schneller

Zum letzten Mal ballerte sich Ulf Kirsten 1997 und 1998 zweimal hintereinander an die Spitze der Liga, zudem könnte Gomez seinen Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ablösen, der als letzter Stürmer in zwei Spielzeiten über 50 Tore (55) erzielte.

Obwohl er bis zuletzt vehement die Unwichtigkeit des Titels betonte, sagte Gomez daher jetzt: "Es ist doch klar, dass wir jetzt beide die Kanone wollen."

Huntelaar, der sich mit seinem Doppelpack gegen Hertha BSC vergangene Woche an die Spitze der Torschützenliste schoss, weiß um die starke Konkurrenz. "Ich gehe davon aus, dass ich mindestens einmal treffen muss", sagte der Niederländer mit Blick auf die Partie bei Werder Bremen (Sa., ab 15.15 im LIVE-TICKER).

Denn Gomez "müllert" im Schnitt alle 91 Minuten und damit neun Minuten schneller als Huntelaar (100) - und ist in Köln zudem bei der Schießbude der Liga (71 Gegentore) zu Gast. Dass er in den letzten sechs Liga-Spielen "aus Vernunftsgründen" noch dazu viermal geschont wurde, macht ihn noch gefährlicher.

Messi und Ronaldo machen es vor

In der spanischen Liga trafen Messi (46) und Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid (44) bisher über 40 Mal. "Das ist schon möglich. Aber es ist sehr schwierig", sagte Gomez. Huntelaar sieht die Chance, den ewigen Müller-Rekord zu knacken nur, "wenn wir unsere Chancen von 212 auf 350 steigern. Ansonsten wird es eng."

Egal, wer am Ende die Nase vorne hat - entweder die Schalker oder Münchner Mannschaft darf sich über einen Abend auf Kosten des Torschützenkönigs freuen. In München dürfte Gerd Müller sicherlich dazu kommen.

Klaas-Jan Huntelaar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung