Der VW-Konzern setzt Magaths Alleinherrschaft eine Grenze

Wolfsburg: Hotze ist Magaths neuer Aufpasser

SID
Donnerstag, 15.03.2012 | 14:22 Uhr
Felix Magath bekommt beim VfL Wolfsburg neue Grenzen gesetzt. Ob ihm das so schmecken wird?
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Wer es gewohnt ist, bei Mitteilungen von Großkonzernen auf Zwischentöne zu achten, wird bei solchen Sätzen hellhörig: Ein beschlossener Schritt sei "angesichts unserer ambitionierten vereinsübergreifenden Ziele und der wachsenden Komplexität unseres Geschäfts der richtige." Da werden Grenzen gesetzt, wird Macht neu verteilt. Adressat dieser Botschaft ist Felix Magath.

Mit der komplizierten Formulierung begründet Francisco Javier Garcia Sanz, Aufsichtsratsvorsitzender des VfL Wolfsburg und zugleich Vorstand bei VW, die Berufung eines übergeordneten "Sprechers der Geschäftsführung" bei der Fußball-Tochter des Auto-Konzerns.

Die Aufgabe übernimmt Wolfgang Hotze, der bisher schon in der Geschäftsführung der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH für die Finanzen zuständig war - formal gleichberechtigt mit Thomas Röttgermann (Organisation) und Felix Magath (Sport). Nun gibt es also eine herausgehobene Position im Führungsgremium. Und sie fiel nicht an Magath, der genau diese Position - wenn nicht formal, dann jedenfalls faktisch - anstrebte.

Selbstverständlich werden Positionen und Machtverhältnisse im Konzern nicht kommentiert, aber das Signal ist eindeutig: Magath erhält einen Aufpasser.

Magath ging an die Grenzen

Dass der Wolfsburger Meistertrainer von 2009 bei seiner Rückkehr im März 2011 die äußerst mögliche Machtfülle anstreben würde, war Sanz und dem VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn natürlich klar. Schon bei der Episode bei Schalke 04 hatte Magath sein erklärtes Ziel, auf allen Ebenen das Sagen zu haben - sportlich, wirtschaftlich, strategisch - an die Grenzen getrieben.

In den ersten zwölf Monaten des zweiten Wolfsburg-Engagements setzte Magath erneut ein hochtouriges Transfer-Karussell in Gang, über das andere Fußball-Manager den Kopf schütteln.

Hotze gibz Funktion bei VW ab

Doch diesmal lässt der Erfolg auf sich warten, der Tabellen-Zehnte zeigt mit wechselndem Personal schwankende Leistungen. Dass Magath in dieser Situation neben seinen vielen Verantwortlichkeiten kürzlich auch noch als Herausgeber des Stadionmagazins auftrat, wurde bei VW genau registriert - solche Details sind im Gefüge eines Weltunternehmens symbolisch aufgeladen. Wobei die Reaktion, nämlich Hotze als Sprecher der Geschäftsführung zu installieren, leichter zu deuten ist.

Der 59 Jahre alte Wolfgang Hotze gibt gleichzeitig seine Funktion bei VW ab, er war seit 1989 Leiter des Bereichs Steuer- und Zollwesen der Volkswagen AG.

Laut Sanz kann er somit "zukünftig seine gesamte Aufmerksamkeit auf die Belange des VfL Wolfsburg legen". Und hat viel Zeit, seine Aufmerksamkeit dem Trainer und Mit-Geschäftsführer Felix Magath zu widmen.

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung