Jupp Heynckes denkt nicht an Rücktritt

Der Ruhepol unter vielen Aufgeregten

SID
Donnerstag, 08.03.2012 | 16:16 Uhr
Jupp Heynckes lässt alle wissen, dass er sich keine Gedanken um einen Rücktritt macht
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Jupp Heynckes schaute kurz irritiert, doch dann entschied er sich doch für ein Lächeln. "Ich dachte schon, jetzt kommt noch eine Frage zu Christian Wulff, das ist ja auch so ein Thema, das immer hoch gekocht wird und nie zum Stillstand kommt." Heynckes musste dann aber doch nichts zum zurückgetretenen Bundespräsidenten sagen, sondern zu Messi und dessen wundersamen Auftritt mit fünf Toren am Abend vorher in der Champions League gegen Bayern Leverkusen.

Am Tag danach, als der FC Bayern in einer beispiellosen achtzeiligen Presseerklärung den "Gerüchte-Journalismus", wie der Vorstand schrieb, verurteilt und sogar rechtliche Schritte angedroht hatte, erschien der Trainer zur Pressekonferenz.

Und die Klubverantwortlichen täten gut daran, sich ein Beispiel an ihrem Fußballlehrer zu nehmen, der den ganzen Aufgeregtheiten mit größtmöglicher Unaufgeregtheit begegnet. Die erste Frage der Pressekonferenz lautete: "Trainieren Sie die Mannschaft auch noch über das Saisonende hinaus?"

Heynckes denkt nicht an einen Rücktritt

Ob es mit 66 Jahren an seiner Altersweisheit liegt oder doch an der Tatsache, dass er "im Fußball schon alles erlebt habe", wie Heynckes mehrmals sagte, blickte er den Fragesteller mit einem Lächeln an, das so sanft war wie das eines Großvaters für seinen Enkel. "Diese Frage überrascht mich nicht", entgegnete also Heynckes. "Mir hat die Arbeit schon immer Spaß gemacht, ich führe die Mannschaft mit großer Leidenschaft und großem Engagement."

Heynckes hatte Verständnis für die Frage des Journalisten, auch wenn er sie für völlig deplatziert hielt. Er sprach vom "Zeitgeist", vom Druck, unter dem die Journalisten stünden. "Es geht mehr um Schnelligkeit als um die seriöse Recherche." Natürlich könnte man Kritik am FC Bayern und an seiner Person üben. "Schließlich haben wir auswärts eine Problematik", wie Heynckes hinzufügte, "weil wir nicht so gut spielen. Und wenn wir gut spielen, nicht gewinnen."

Die Kritik an seiner Person interessiere ihn aber nicht. "Für mich ist der Trainerjob keine Arbeit. Das kommt nicht an mich ran. Ich kenne die Regeln und lese diese Kritiken nicht", sagte Heynckes. Vielmehr scheinen ihn die Spekulationen um seine Person zu amüsieren. Sein Vertrag beim FC Bayern endet im Sommer 2013. Und der 66 Jahre alte Fußballlehrer denkt nicht daran, früher zu gehen. "Ich gehe davon aus, dass ich ihn erfülle. Ich fühle mich vital und ausgeruht und weiß, dass wir das Blatt wenden werden."

Wunsch nach Vertragsverlängerung im Herbst

Es sind nur wenige Monate vergangen, als die Münchner Medien eine vorzeitige Verlängerung seines Vertrages fast täglich gefordert hatten. Der FC Bayern spielte im Herbst auf einem Niveau, "wie seit vielen Jahren nicht mehr", wie am Donnerstag auch Heynckes anmerkte.

Umso überraschender ist deshalb auch die Tatsache, dass der Vorstand des FC Bayern öffentlich auf die Gerüchte reagiert. Selbst Ehrenpräsident Franz Beckenbauer wundert sich über den Aktionismus und die mangelnde Souveränität seiner früheren Kollegen. "Das ist schon seit 40 Jahren so. Es wäre vielleicht besser gewesen, man hätte das ignoriert."

So oder so: Trainer Heynckes macht nicht den Eindruck, als würde er seine Souveränität verlieren. Er wolle stattdessen die sportliche Situation sachlich analysieren. "Ich sehe das nicht so dramatisch." Wichtig sei nun, dass sich die Mannschaft auf sich konzentriere und am besten gleich am Samstag im Heimspiel gegen Hoffenheim damit anfange, "damit wir den Schub mitnehmen können für die Champions League am Dienstag."

Sollte der FC Bayern im Achtelfinale am FC Basel scheitern, wird es spannend zu beobachten, ob Trainer Jupp Heynckes sein Lächeln und seine innere Ruhe weiter behalten wird.

Jupp Heynckes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung