Nicht mit Absicht schlecht gespielt

Ottl wehrt sich gegen Beckenbauer-Kritik

SID
Donnerstag, 16.02.2012 | 10:38 Uhr
Andreas Ottl steckt mit der Hertha im Abstiegskampf
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Andreas Ottl hat den Vorwurf, die Mannschaft von Hertha BSC habe zuletzt gegen Michael Skibbe gespielt, mit deutlichen Worten gekontert. "Niemals würde ein Spieler mit Absicht schlecht spielen, niemals mit Absicht Rot sehen wollen, niemals mit Absicht fünf Tore schlucken, sich abschlachten und blamieren lassen", sagte Ottl der "Berliner Morgenpost" (Donnerstagausgabe).

Franz Beckenbauer hatte den Hertha-Profis vorgeworfen, sie hätten bei der 0:5-Niederlage in Stuttgart absichtlich schlecht gespielt, um den Trainer weiter zu schwächen. Skibbe wurde nach dem Spiel entlassen.

Ottl, der wegen groben Foulspiels noch in der ersten Hälfte vom Platz gestellt worden war, widersprach dem vehement. "Mein Platzverweis war Affekt und ein Ergebnis von Frust, dass wir wieder einem Rückstand hinterherlaufen", sagte er der "Morgenpost".

Die Mannschaft habe es sich "mit Michael Skibbe anders vorgestellt", sagte Ottl weiter. Es sei jedoch nicht seine Aufgabe, die Details zu analysieren, sondern die des Managements.

Andreas Ottl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung