Ex-Hertha-Coach sieht Manager in der Pflicht

Röber: "Preetz' nächster Schuss muss sitzen"

SID
Dienstag, 14.02.2012 | 23:20 Uhr
Jürgen Röber trainierte Hertha BSC von 1996 bis 2002
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der ehemalige Hertha-Trainer Jürgen Röber sieht in der sportlichen Krise in Berlin Manager Michael Preetz in der Pflicht. Nach der Entlassung von Coach Michael Skibbe stehe auch Preetz unter Erfolgsdruck.

"Der nächste Schuss muss sitzen, wenn er einen neuen Trainer präsentiert", sagte Röber dem Internetportal "eurosport.yahoo.de".

Röber, der den Hauptstadtklub von Januar 1996 bis Februar 2002 trainiert hatte, betonte, dass Preetz "an dieser Entscheidung gemessen" werde: "Wenn es wirklich noch einmal runtergehen sollte, was ich um Gottes Willen nicht hoffe, dürfte es schwer werden. Dann sprechen nur noch die Fakten."

Zugleich nahm der zurzeit vereinslose 56-Jährige die Spieler in die Pflicht: "Wenn ich mir einige Herren anschaue und sehe, wie die herumlaufen, dann muss ich ganz ehrlich sagen, dass sich diese Profis einmal hinterfragen müssen, warum das alles gerade passiert."

Jürgen Röber im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung