BVB-Führungsduo sucht Spieler nach taktischer Ausrichtung

"Krank auf Umschalten und Gegenpressing"

Von SPOX
Montag, 13.02.2012 | 10:37 Uhr
Michael Zorc (l.) und Jürgen Klopp stehen mit dem BVB an der Spitze der Bundesliga
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Als "krank auf Umschalten und Gegenpressing" hat Trainer Jürgen Klopp die Spielweise von Borussia Dortmund beschrieben. Nach diesem System würden neue Spieler ausgesucht, bekräftigte er in einem "Kicker"-Doppelinterview mit BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

"Wir nehmen bewusst in Kauf, dass es Monate dauern kann, bis ein neuer Spieler auch von der Öffentlichkeit als Verstärkung wahrgenommen wird. Natürlich kann man auch sagen: Hier sind 30 Millionen, jetzt holen wir Hern X oder Y für eine gerade vakante Position. Aber das können und wollen wir nicht", beschrieb Zorc das Dortmunder Konzept.

Weitere Kriterien für die Auswahl von Neuzugängen seien "hungrig und sehr begabt", so Klopp, der ebenso wie Zorc seinen Vertrag kürzlich bis 2016 verlängerte: "Wer bei uns mitspielen will, muss bereit sein, einen Schritt mehr zu machen, als er eigentlich für möglich gehalten hat. Das ist eine Qualifikationshürde, über die jeder muss, der zu uns will." Er fügte hinzu: "Wir sind mit unseren Neuzugängen super glücklich."

"Immer das Maximum herausholen"

Mit ihrer taktischen Ausrichtung sieht Klopp sein Team derzeit als Novum in der Bundesliga: "Was wir für uns in Anspruch nehmen und auch einfordern, ist, dass wir die einzige Spitzenmannschaft Deutschlands sind, die den defensiven Ansatz komplett in den Mittelpunkt stellt, ohne uns selber bei eigenem Ballbesitz zu vergessen."

Auch die Dortmunder Transferaktivitäten werden, infolge höherer Einnahmen, steigen. Einen so spektakulären Coup wie den Einkauf von Marco Reus zur neuen Saison könne man zwar nicht jedes Jahr stemmen, das Ziel sei aber, "das Gehaltsbudget in den nächsten Jahren um rund 10 bis 15 Prozent anzuheben", so Zorc.

Im Duell mit dem FC Bayern sieht der Sportdirektor den BVB langfristig aber dennoch im Hintertreffen: "Wir werden nie behaupten, dass wir uns mit den Bayern messen können, dazu sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen einfach zu unterschiedlich. Wir wollen aus jedem Spiel und jeder Saison immer das Maximum herausholen."

Lamela - zu teuer, zu unsicher

Für Marco Reus habe er sich noch auf keine Position festgelegt, sagte Jürgen Klopp, ebensowenig sei Nuri Sahin ein Thema bei den Schwarz-Gelben. Sehr wohl ein Thema war dagegen der 19-jährige Argentinier Erik Lamela, der statt zum BVB zum AS Rom wechselte.

"Wir waren alle total begeistert. Wir dachten: Das ist eine Granate. Aber wir würden das auch heute nicht machen", sagte Zorc. "Es gab zu viele Unwägbarkeiten."

Lamela sei mit 15 Millionen Euro Ablöse zu teuer gewesen, man habe ihn außerdem nicht hundertprozentig einschätzen können. Bei Reus sei das anders: "Bei Marco Reus glauben wir zu wissen, was wir bekommen. In ihm sehen wir einen Spieler, der uns weiterhelfen kann."

Borussia Dortmund im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung