Dutt und der Ärger mit den Fans

SID
Montag, 23.01.2012 | 14:21 Uhr
Robin Dutt (l.) und Michael Weiner werden sich hier sicher nicht über seinen Schal unterhalten haben
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Als Robin Dutt am Montag bei Bayer Leverkusen die Trainingsarbeit wieder aufnahm, hatte sich der Ärger ein wenig verzogen. Er habe auch viel Zuspruch und Beifall gehört.

Man könne nicht alles pauschalisieren, sagte der umstrittene Coach der Werkself. Einen Tag nach dem 3:2 (2:0) gegen den FSV Mainz 05 war Dutt mit Blick auf das angespannte Verhältnisses zum Leverkusener Publikum um moderate Töne bemüht.

Tags zuvor war Dutt noch deutlich auf Distanz zu den Bayer-Fans gegangen. "Hier sind die Leute erst zufrieden, wenn man zehn Mal hintereinander 3:0 gewinnt", monierte Dutt und zeigte sich verwundert: "Das ist neu für mich, aber man sagt mir, dass es nicht neu für Leverkusen ist. Das ist seit Jahren so. Das Publikum ist anspruchsvoll."

Dutt, der am Dienstag seinen 47. Geburtstag feiert, weiß nur zu gut, dass er nicht mehr all zu viel Kredit in Leverkusen besitzt. Ein gellendes Pfeifkonzert hatte er für seine Personalentscheidung, Michael Ballack nach gut einer Stunde auszuwechseln, von den Bayer-Fans erhalten. "Der Spielverlauf hat gezeigt, dass die Auswechslung nicht so falsch war", rechtfertigte sich Dutt und erhielt dafür auch Unterstützung von Sportchef Rudi Völler "Ich hätte ihn schon zur Halbzeit ausgewechselt, weil er nicht gut war. Aber das müssen die Zuschauer akzeptieren, dass der Michael auch mal ausgewechselt werden darf."

Schulterschluss hält nicht lange

Pfiffe für Dutt. Dabei waren die atmosphärischen Störungen zwischen Fans und Trainer eigentlich in den Tagen vor dem Mainz-Spiel ausgeräumt worden. In einem dreistündigen Gespräch hatte Dutt mit Fanvertretern kontrovers diskutiert und schließlich einen Schulterschluss vollzogen.

Wie fragil das ganze Gebilde in Leverkusen aber ist, wurde gegen Mainz deutlich. Auch die Mannschaft blieb beim propagierten Neuanfang vieles schuldig. 45 Minuten lang hatte Bayer die Partie gegen schwache Mainzer im Griff, nach dem Anschlusstreffer geriet der Vizemeister zunehmend in die Bredouille. Das Spiel drohte komplett zu kippen, ehe Lars Bender in der 70. Minute doch der Siegtreffer gelang. "Die erste Halbzeit war ein deutlicher Schritt nach vorn und nach dem 2:2 haben wir Moral gezeigt", lobte Dutt.

Holzhäuser fordert Champions-League-Teilnahme

So hat Bayer zumindest punktemäßig den Kontakt zu den Champions-League-Plätzen nicht gänzlich abreißen lassen. Sieben Zähler beträgt der Rückstand zu Platz vier, und nichts anderes ist das Ziel, wie Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser klarstellte: "Die Spielerqualität kann sich weiterhin sehr gut sehen lassen. Zumindest so gut, dass wir unser Ziel, auch in der kommenden Saison wieder in der Champions League zu spielen, immer noch erreichen können. Das sollten wir auch, wenn wir weiterhin Spitzenfußball in Leverkusen bieten wollen."

Der Kader sei nur bei einer erneuten Qualifikation für die Königsklasse zu finanzieren, ergänzte Holzhäuser, der bis zum Saisonende 60 Punkte fordert. Dazu fehlen noch 31 Zähler. Am Samstag steht das richtungweisende Spiel bei Werder Bremen auf dem Programm. Die Hanseaten stehen einen Zähler vor Bayer. Man müsse an die positiven Dinge anknüpfen, betonte Dutt.

Dann dürfte auch Ballack wieder auflaufen. Völlig normal sei das Verhältnis zum früheren Nationalmannschaftskapitän, sagte Dutt. Der nach der Auswechslung fehlende Handschlag sei in der Kabine nachgeholt worden sein.

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung