Der Kaiser zur Lage beim Rekordmeister

Beckenbauer: Klopp ein Kandidat beim FC Bayern

SID
Sonntag, 11.12.2011 | 11:54 Uhr
Man kennt sich: TV-Experte Franz Beckenbauer (l.) und Dortmund-Trainer Jürgen Klopp
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Live
Clermont -
Lens
Premier League
Live
Arsenal -
West Bromwich
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Franz Beckenbauer hat zur Lage bei Rekordmeister FC Bayern gesprochen: Der Kaiser hält Jürgen Klopp nicht nur für einen geeigneten Mann für die Münchener, sondern glaubt, dass dessen Name schon auf der Kandidatenliste beim FCB steht. Außerdem: Jose Mourinho würde gut in die Bundesliga passen und Bayern soll mit Robben verlängern.

Nicht zum ersten Mal hat Franz Beckenbauer seine Meinung kundgetan, dass er Meistermacher Jürgen Klopp für einen idealen zukünftigen Bayern-Trainer halte. Doch inzwischen glaubt der 66-Jährige, dass Klopp in den Überlegungen des Rekordmeisters tatsächlich eine wichtige Rolle spiele:

"Ich weiß nicht, ob Jupp Heynckes sich den Trainerjob noch die nächsten zehn Jahre antun will. Unsere Verantwortlichen machen sich über seine Nachfolge Gedanken. Und ich glaube, dass auf der Kandidatenliste auch Jürgen Klopp steht", sagte Bayerns Ehrenpräsident in der "Welt am Sonntag".

Der Vertrag von Borussia Dortmunds Erfolgstrainer Jürgen Klopp läuft 2014 aus. Der 66-jährige Heynckes hat bei Bayern noch einen Kontrakt bis 2013.

"Mourinho wäre eine Bereicherung"

Beckenbauer geht davon aus, dass Heynckes "irgendwann einen Titel als Möglichkeit nimmt, um seine Trainerkarriere zu beenden".

Neben Klopp kann er sich auch Kandidaten aus dem Ausland vorstellen. So wisse er zwar nicht, ob Deutschland für Jose Mourinho von Real Madrid interessant sei, doch: "Er wäre vom Charakter und vom Auftreten eine Bereicherung für die Bundesliga", sagte Beckenbauer.

Robben soll verlängern

Bevor sich Bayern um die Nachfolge von Trainer Jupp Heynckes kümmert, stehen beim deutschen Rekordmeister in der Winterpause zunächst Vertragsverhandlungen an. So soll unter anderem mit Arjen Robben und seinem Berater über den bis 2013 datierten Kontrakt des niederländischen Superstars gesprochen werden.

Trotz der Verletzungsanfälligkeit des 27-Jährigen sprach sich Beckenbauer für seine Weiterbeschäftigung aus: "Ich würde mit ihm verlängern. Wir wissen, dass er empfindlich ist. Aber er kann Spiele allein entscheiden."

Schweinsteigers Ausfall

Von der Bedeutung eines anderen Leistungsträgers zeigte sich Beckenbauer derweil überrascht. Denn die Bundesliga-Misserfolge der Bayern hatte Beckenbauer nach dem Ausfall von Bastian Schweinsteiger (Schlüsselbeinbruch) nicht vorausgesehen:

"Dass er ein wertvoller Spieler ist, wussten wir. Aber dass er so fehlt, das hat selbst mich überrascht. Er hat sich enorm entwickelt, ist ein echter Kapitän geworden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung