FC Bayern plant für die Zukunft

Kommt Reus, geht Robben?

SID
Samstag, 10.12.2011 | 12:21 Uhr
Angeblich soll Bayern-Star Arjen Robben gehen können, wenn Marco Reus im Sommer kommt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Bayern bastelt an seiner Elf für 2012. Der Flirt mit Gladbachs Marco Reus ist bekannt, doch nun soll angeblich Superstar Arjen Robben gehen dürfen, sollte der Gladbacher im Sommer verpflichtet werden. Als Alternative ist Jefferson Farfan vom FC Schalke 04 im Gespräch.

Dass der FC Bayern offen mit Marco Reus von Borussia Mönchengladbach flirtet, ist nichts Neues. Neu ist allerdings, dass nach Informationen der "Bild"-Zeitung schon in den nächsten Wochen eine Entscheidung in der Causa Reus fallen soll. "Er ist ein interessanter Spieler. Bayern München wird sich mit dem Thema auseinandersetzen", bestätigte Karl-Heinz Rummenigge unlängst.

Zudem soll es bei den Bayern nach "Bild"-Informationen eine weitere Überlegung geben: Kommt Reus im Sommer, darf Robben demnach angeblich - trotz aller Treuebekundungen in der jüngsten Vergangenheit - gehen. Mit dem Gladbacher hätte man eine hochkarätige Offensive aus Spielern wie Franck Ribery, Thomas Müller, Toni Kroos und eben Arjen Robben - macht fünf etatmäßige Stammspieler für drei Positionen. David Alaba nicht mal mit einberechnet.

Farfan als Plan B

Robben besitzt bei den Bayern einen Vertrag bis 2013, im kommenden Sommer wäre also die letzte Möglichkeit, den Niederländer zu verkaufen, sofern man noch eine Ablöse erzielen will. Die anstehende EM könnte als Werbefläche dienen.

Reus hingegen würde 2012 17,5 Millionen Euro kosten, wobei sich der Preis mit jedem absolvierten Spiel bei Joachim Löw auf bis zu 20 Millionen Euro steigern kann.

Plan B zu Marco Reus soll laut "Bild" der Schalker Jefferson Farfan sein. Der Peruaner kann im Sommer ablösefrei wechseln und wäre angeblich die Alternative, sollte Reus bei Borussia Mönchengladbach bleiben oder sich für einen anderen Verein entscheiden. Dortmund, der FC Arsenal und Manchester City sind im Gespräch.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung