Stoiber: FC Bayern gut wie nie

SID
Mittwoch, 02.11.2011 | 12:56 Uhr
Edmund Stoiber und seine Karin: Hier mit dem FC Bayern auf der Wiesn
© Getty

Bayern München unter Jupp Heynckes - das ist der beste FC Bayern, den es je gab. Das zumindest meint der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber.

"Ich verfolge den FC Bayern seit den späten 1950er Jahren. Und meiner Meinung nach hat er noch nie so kompakt und so gut Fußball gespielt wie derzeit", sagte Stoiber der Welt. Die Münchner könnten sich sogar mit dem amtierenden Champions-League-Sieger messen: "Ich vergleiche den FC Bayern mit dem FC Barcelona. Er hat eine ähnliche Spielweise."

Der 70-Jährige, der dem Aufsichtsrat der Bayern angehört, gibt seinem Klub gute Chancen, das Endspiel in der Königsklasse am 19. Mai 2012 zu erreichen. "Gut, wir haben vielleicht keinen Lionel Messi, und um ins Finale zu kommen, musst du an Riesenmannschaften wie Real Madrid, Manchester United oder AC Mailand vorbei. Doch die Voraussetzungen sind gut, wir dürfen träumen. Denn das Finale kommt so schnell nicht wieder nach München", sagte er.

Stoiber lobt die Heynckes-Bayern

Die aktuelle Bayern-Mannschaft steht für Stoiber noch über den großen Teams der Vergangenheit. "Wir hatten oft überragende Spieler, Paul Breitner, Lothar Matthäus oder Oliver Kahn. Aber die technische Brillanz und Geschlossenheit der gesamten Mannschaft war nie so groß wie jetzt. Die Spielkultur ist die höchste in meiner Zeit als Bayern-Fan", sagte er. Diese Entwicklung geht laut Stoiber auf die Rückkehr von Trainer Jupp Heynckes zurück. Dieser schaffe es, anders als Vorgänger Louis van Gaal, auf Ideen der Spieler einzugehen.

Positiv sieht Stoiber zudem, dass der FC Bayern "sein Image vom Klub der Millionarios abgelegt, sich gewandelt (hat). Zu einem Verein mit Herz. Der nicht nur den kalten Erfolg anstrebt. Der Verein hat eine soziale Affinität."

Stoiber: "Spieler für große Spiele"

Der Entwicklung des Rekordmeisters sind laut Stoiber aber Grenzen gesetzt. Ein Transfer von Weltfußballer Lionel Messi aus Barcelona nach München hält er für "kaum darstellbar. Mit Franck Ribery und Arjen Robben sind wir schon in eine besondere Liga eingestiegen. Das sind Weltklassespieler. Aber du siehst gleichzeitig, dass gute Nachwuchsarbeit sehr viel wert ist. Wie Bastian Schweinsteiger sich sportlich und menschlich entwickelt hat, ist beachtlich. Auch Thomas Müller. Das sind Spieler für große Spiele. Für ganz große Spiele."

Der Kader des FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung