Die Emanzipation des Christian N.

Von Florian Bogner
Donnerstag, 10.11.2011 | 14:12 Uhr
Sportdirektor Christian Nerlinger wird beim FC Bayern von allen Seiten gelobt
© Getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Vom Praktikant zum Sportdirektor: Christian Nerlinger hat beim FC Bayern seine Hausaufgaben gemacht und erkannt, dass er gar kein Mini-Hoeneß sein muss. Lob schallt ihm von allen Seiten entgegen, seine Vertragsverlängerung scheint nur noch Formsache zu sein. Erste Erfolge tun dem 38-Jährigen zudem gut - auch, wenn der Fall Breno Fragen aufwirft.

Es hatte gut und gerne 30 Grad, dementsprechend floss der Schweiß. Die Journalisten suchten beim Bayern-Trainingslager am Gardasee im Juli 2010 vornehmlich den Schatten auf, nur wenige hielten es auf der Tribüne in Arco aus. Die, die in der Sonne blieben, löcherten derweil den Sportdirektor.

Christian Nerlinger hatte es sich trotz der unangenehmen Fragen nach Franck Riberys Ärger mit der französischen Justiz bequem gemacht, saß schwitzend in einem der Plastiksitze, beobachtete aus dem Augenwinkel das Training, stützte ein Bein auf die Lehne vor sich und offenbarte so einen Blick auf seine Socken: Wollsocken, blütenweiß. Bei 30 Grad im Schatten.

Authentizität schlägt Autorität

Nerlinger hatte wahrhaftig keinen einfachen Start ins Sportdirektor-Geschäft und wirkte in seiner Anfangszeit des Öfteren befremdlich, ja beinahe deplatziert.

"Uli Hoeneß hat sich in 30 Jahren eine Kompetenz und eine mediale Wirkung aufgebaut, die nicht kopierbar ist. Das möchte ich auch gar nicht", sagte er im Mai 2009 beinahe schüchtern, als er noch die Position des Teammanagers inne hatte. Inoffizielle Bezeichnung damals: Hoeneß-Azubi.

Doch Nerlinger entwickelte mit der Zeit ein besseres Gespür dafür, wie er sich zu geben hat - in erster Linie authentisch. Als Hoeneß Ende 2009 das Zepter als Manager abgab, fragten sich dennoch viele: Wird sich Nerlinger, der Praktikant, als sportlich Verantwortlicher aus dem Schatten seines Vorgängers, des unkopierbaren Über-Managers, lösen können?

Die Antwort ist einfach: Er musste es gar nicht. "Der größte Fehler wäre, aufzutreten wie der große Zampano und zu meinen, wegen meines neuen Amtes hätte ich jetzt die gleiche Autorität wie Uli Hoeneß. Da würde ich mich lächerlich machen", sagte er damals.

Den Kader verjüngt...

Als Bereichsleiter Sport hat der 38-Jährige mittlerweile seinen eigenen Weg gefunden. Nerlinger hat sich emanzipiert und weist nach knapp zwei Jahren Amtszeit erste Erfolge auf, indem er Tipps von oben annimmt, sich auf sein Kerngeschäft konzentriert und keine großen Reden schwingt.

Die Transfers, die Nerlinger bislang mitzuverantworten hatte, trugen jedenfalls maßgeblich zur Verjüngung des Kaders bei. Luiz Gustavo, Nils Petersen, Rafinha, Manuel Neuer, Takashi Usami, Jerome Boateng - keiner von ihnen ist über 26, alle haben Perspektive im Kader.

"Ich finde Christians Entwicklung sehr gut, da er als Nachfolger von Uli Hoeneß eine Herkules-Aufgabe zu bewältigen hatte und hat", lobte ihn der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge in der letzten Woche via "Sport-Bild": "Er hat sich gut in die Arbeit reingearbeitet."

...und die Stars gehalten

Ganz nebenbei wirkte Nerlinger bei den Vertragsverlängerungen mit den Kapitänen Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger sowie bei Toni Kroos mit und sorgte im Stillen dafür, dass beim FC Bayern in den kommenden zwei Jahren die wenigsten Verträge aller Bundesligisten auslaufen.

Daniel Van Buyten und Anatolij Tymoschtschuk sind die einzigen beiden aus dem erweiterten Stammspieler-Kreis, deren Verträge nur bis kommenden Sommer gehen - und beide sind schon 33 bzw. 32 Jahre alt.

Die weiteren Kandidaten heißen Jörg Butt (37), Rouven Sattelmaier, Breno, Daniel Pranjic (29) und Ivica Olic (32). Dazu ist noch die Frage offen, wie es mit dem ausgeliehenen Usami weiter geht.

2013 laufen dann neben Diego Contento und Maximilian Riedmüller auch die Verträge mit Arjen Robben und Mario Gomez aus - Nerlingers nächste große Aufgabe. Neben der Beschaffung weiterer Spieler, versteht sich.

Vertragsverlängerung nur Formsache

Dass der Sportdirektor weiter im Amt bleibt, steht mittlerweile außer Frage - auch, wenn sein eigener Vertrag derzeit auch nur bis 30. Juli 2012 gilt. "Er macht einen hervorragenden Job, warum sollte er infrage stehen? Einen Hauptteil des Erfolgs muss man Christian zugestehen. Er ist mit dem Trainer für die Mannschaft verantwortlich", lobte Franz Beckenbauer im Oktober.

Am vergangenen Montag tagte der Aufsichtsrat turnusmäßig und entschied dabei auch über die Zukunft des Sportdirektors. Tendenz: es geht natürlich weiter. Eigentlich fehlt nur noch die offizielle Bestätigung.

"Christian und ich harmonieren wunderbar", ließ Trainer Jupp Heynckes zuvor schon ausrichten. "Er ist sehr loyal, professionell, engagiert. Über seinen Vertrag muss der Aufsichtsrat entscheiden. Ich würde selbstverständlich sehr gerne weiter mit ihm arbeiten."

Lahm lobt teamnahen Nerlinger

Lob schallt dem Sportdirektor auch aus der Kabine entgegen, die Nerlinger beinahe täglich aufsucht. Nähe zur Mannschaft sei ihm wichtig, betont der 38-Jährige stets. Die Spieler dürfen ihn duzen, "aber ich mache dabei nicht auf Kumpeltyp, weil Bayern München eine absolute Leistungsgesellschaft ist", erklärte Nerlinger zu Beginn seiner Sportdirektor-Zeit klar.

"Wir haben uns zuletzt gut verstärkt. Und das ist auch der Verdienst von Christian", lobte Philipp Lahm vergangene Woche: "Die Mannschaft weiß, was sie an ihm hat, und dass er ein sehr, sehr guter Sportdirektor ist."

Als Ex-Profi, der selbst zwölf Jahre lang für den FC Bayern die Knochen hinhielt (1986-1998), weiß er, wie er mit den Spielern umzugehen hat. "Ich habe das ganze Spektrum selbst erlebt. Es muss einen offenen und respektvollen Umgang geben. Man muss auch unangenehme Dinge direkt ansprechen", sagt er.

Fragwürdige Rolle im Fall Breno

Nerlinger war deshalb auch erste Wahl, als es darum ging, den inhaftierten Breno von Vereinsseite zu betreuen. Einige unterstellen Nerlinger aber auch unterschwellig, Brenos Gefühlslage zuvor verkannt und den Spieler bis zum Hausbrand im Stich gelassen zu haben. Tenor: Wenn er so nahe am Team dran ist, wie konnte er Brenos Gemütslage nicht kennen?

Immerhin war Nerlinger für den Spieler dann in den kritischen Tagen vor und nach der Inhaftierung zu jeder Tag- und Nachtzeit da und verhält sich bis heute äußerst loyal, lässt keinerlei Informationen nach außen dringen.

Wenn der Sportdirektor etwas von Hoeneß gelernt hat, dann aufs Bauchgefühl zu achten. "Gesunder Menschenverstand ist wichtiger, als sich vorher Konzepte zurechtzulegen, die unter Umständen schnell wieder über den Haufen geworfen werden", sagt Nerlinger.

"Ein höchst solider und seriöser Arbeiter"

Auch wenn viele Dinge beim FC Bayern nach wie vor Chefsache sind - wie zum Beispiel die Entlassung von Louis van Gaal mit der Troika Hoeneß, Rummenigge und Karl Hopfner auf dem Podium der Pressekonferenz damals bewies - hat Nerlinger seinen Platz beim FC Bayern gefunden.

Die Abteilung Attacke gehört nach wie vor zu Hoeneß' Aufgaben, Nerlinger arbeitet eher im Stillen. Oder wie sagte Franz Beckenbauer so schön? "Christian ist ein höchst solider und seriöser Arbeiter. Solange Uli Hoeneß da ist, wird der immer im Vordergrund stehen."

Nerlinger wird das so auch ganz recht sein. Im Sommer 2011 war der Sportdirektor übrigens wieder am Gardasee dabei, schwitzte diesmal aber nicht mehr mit den Journalisten auf der Tribüne, sondern am Spielfeldrand. Die weißen Wollsocken waren zuhause geblieben.

Der Kader des FC Bayern im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung